Cistrose Öl – Anwendung & Wirkung

Bereits im Altertum gehörte das Ă–l der Cistrose (Cistus ladanifer) zu den Heilmitteln. Damals wurde das Naturprodukt zur Salbung von Monarchen und Geistlichen verwendet. Als “Rose von Scharon” sind die heckenrosenartigen BlĂĽten in der Bibel erwähnt. Das Pflanzenöl aus dem Mittelmeerraum verbreiteten vermutlich Kreuzritter. In Ländern wie Spanien, Griechenland, Portugal und Frankreich wird Cistrosen Ă–l bis heute hergestellt. Mittels Wasserdampfdestillation entsteht das Erzeugnis aus den Blättern des mediterranen Gewächses.

Cistrose Öl enthält natürliche Inhaltsstoffe wie Ester, Monoterpene und Sesquiterpene. Neben ätherischem Öl zählt das Harz Labdanum zu den Bestandteilen. Flavonoide, sowie Vitamin C und E unterstützen die körperlichen Abwehrkräfte. Das Cistrose Öl weist eine dickflüssige Konsistenz auf. Die Farbe reicht von dunkelgelb bis hellbraun. An Weihrauch erinnert der leicht herbe Duft. Die antiseptische Wirkung des Öls kommt bei entzündlichen Hautveränderungen zum Einsatz. In Parfüm, Creme, Seife, Massage- und Duftöl befindet sich Cistrose. Während der Schwangerschaft ist eine innere Anwendung kontraindiziert!

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.