Chaulmoograöl – Anwendung & Wirkung

Beim Chaulmoograöl handelt es sich um ein salbenartiges Fett, das mithilfe von Kaltpressung oder Extraktion hauptsächlich aus den Samen des indischen Chaulmoograbaumes gewonnen wird. Der Chaulmoograbaum stammt aus Südwestindien und wird heute in ganz Indien und Sri Lanka kultiviert. Anbauregionen gibt es aber auch in weiteren Ländern wie Brasilien. Das Öl hat eine gelbbraune Farbe, einen süßlichen Geruch und schmeckt bitter und scharf.

Chaulmoograöl besteht zum Großteil aus Hydnocarpussäure, Chaulmoograsäure und Gorlisäure und hat antimikrobielle Eigenschaften. Aufgrund seiner Ölsäurezusammensetzung wird das Öl in der Ayurveda sehr geschätzt. In Indien gilt das Öl als Heilmittel bei Lepra und wird äußerlich bei vielen Hauterkrankungen, Verstauchungen, Ischias und Rheuma verwendet. Die Wirkung ist allerdings nicht klinisch belegt. Zudem soll sich Chaulmoograöl positiv auf die Wundheilung auswirken.

Kosmetisch lässt sich das Chaulmoograöl ebenfalls vielseitig einsetzen, beispielsweise als Begleitöl in einer Massagemischung, in Fußpflegeprodukten gegen rissige Haut oder bei Hypopigmentation.