Calophyllumöl – Anwendung & Wirkung

Calophyllumöl wird aus den Fruchtkernen des immergrünen Calophyllumbaums gewonnen. Die Früchte werden nach der Ernte leicht zerdrückt, damit die kugeligen Kerne entfernt und getrocknet werden können. Während des Trocknungsprozesses entsteht das Öl, das aus den trockenen Kernen kalt gepresst und anschließend filtriert wird. Beim Pressvorgang gehen Harze in das Öl über, die aus dem Calophyllumöl ein aromatisches, fettes Öl machen.

Calophyllumöl enthält Neo-Flavonoide und Cumarine, die dem Öl eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung verleihen. Es eignet sich somit gut zur örtlichen Wundbehandlung und soll gegen Viren und Bakterien wirken. Zudem stimuliert das Öl die Phagozystose und kann bei entzündlichen Hauterkrankungen, Ekzemen und Akne verwendet werden. Auch bei Gürtelrose, Krampfadern und Hämorrhoiden soll das Calophyllumöl Linderung verschaffen. In der Pazifikregion wird das Öl für viele weitere Beschwerden verwendet: Von Herpes und Diabetes über Sonnenbrand bis zur Bekämpfung von Läusen, das Öl soll in all diesen Fällen Erleichterung verschaffen.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.