Avellanaöl – Anwendung & Wirkung

Die Samen der chilenischen Haselnuss (lateinisch: Gevuina Avellana) sind die Quelle des Avellanaöls. Der immergrüne Baum oder Strauch gehört zu den Silberbaumgewächsen und ist nicht mit der europäischen Haselnuss verwandt. Er ist im Süden Chiles und den angrenzenden Regionen Argentiniens verbreitet. Seine Samen werden auch Nüsse genannt und enthalten fast 50 % Fett.

Avellanaöl hat eine gelbe Farbe und einen unaufdringlichen, leicht erdigen Geruch. Es zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an einfach ungesättigte Fettsäuren aus. Für Kosmetikprodukte ist besonders die Palmitoleinsäure interessant, da diese Fettsäure selten in hohen Konzentrationen vorkommt. Das Öl der Gevuina-Samen ist zudem reich an Vitamin E.

Avellanaöl hat von Natur aus einen Lichtschutzfaktor 8. Es eignet sich daher als natürlicher Sonnenschutz. Als Hautpflegemittel und Bestandteil von Kosmetika gilt es als sehr gut verträglich. Das Öl eignet sich für sensible Hauttypen, Babyhaut und für die Hautpflege bei Neurodermitis. Zudem kann es unerwünschte Pigmentflecken mildern.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.