Aprikosenkernöl – Anwendung & Wirkung

Die Gewinnung von Aprikosenkernöl ist ein vergleichsweise aufwendiges Verfahren. Genutzt wird die Mandel aus dem Stein der Aprikose (lat. Prunus armeniaca). Forscher vermuten, dass die Frucht ursprünglich aus China und Armenien stammt. Die größten Anbaugebiete befinden sich heute in der Türkei und Usbekistan.

Verschiedene Trockenvorgänge ermöglichen das Entfernen der innenliegenden Mandel. Durch schonende Kaltpressung bleiben die Inhaltsstoffe sowie das spezielle Aroma erhalten. Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren bedingt eine relativ kurze Haltbarkeit. Um dem entgegenzuwirken, wird das pflanzliche Öl häufig raffiniert. Der Gehalt an essentiellen Fettsäuren wie Omega-9-Fettsäure oder Omega-6-Fettsäure liegt bei rund 90 Prozent. Hinzu kommen Vitamine aus überwiegend drei organischen Verbindungen, Vitamin E, A und B.

Das dem Duft der Mandel ähnliche Aprikosenkernöl lässt sich in der Küche für Salatdressings, Desserts und Saucen verwenden. Oft findet es sich in kosmetischen Produkten, etwa Cremes und Lotions. Es reguliert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und soll die Regeneration unterstützen. Als Haaröl eignet es sich besonders für trockene Haare und Spitzen.