//Zahnzusatzversicherung: Warum die Absicherung der Zähne sinnvoll ist
Zahnzusatzversicherung: Warum die Absicherung der Zähne sinnvoll ist 2017-10-30T16:15:42+00:00
wie wichtig ist eine Zahnzusatzversicherung?

Zahnzusatzversicherung sinnvoll
Was der Vorsorgeschutz wirklich bringt

Viele fragen sich, ob eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll ist, denn Verbraucherschützer sehen oft keine Notwendigkeit für die Versicherung. Dabei gibt es durchaus Argumente, die zeigen, wie sinnvoll eine Zahnzusatzversicherung sein kann:

  • Die Kasse zahlt nur die Basisversorgung – den (großen) Rest ohne Zahnzusatzversicherung der Patient.
  • Auch jüngere Menschen können durchaus eine Zahnzusatzversicherung gebrauchen – und kommen in den Genuss günstiger Beiträge.

  • Individuell zusammenstellbare Verträge ermöglichen jedem, den gewünschten Schutz auch tatsächlich zu bekommen.

Wir haben die gängigsten Vorurteile gegen die Zahnzusatzversicherung hier einmal unter die Lupe genommen!

Individuell „nach Maß“ – Kostenlos – Unverbindlich –
Neuer Testsieger Vergleich 2018 – Jetzt hier anfordern!

Begrenzte Kassenleistung für Zahnbehandlung und Zahnersatz macht Zahn­zusatz­versicherung sinnvoll

Die gesetzlichen Kassen erstatten die Kosten für Zahnbehandlungen und Zahnersatz – allerdings nur im Rahmen einer einfachen und zweckmäßigen Versorgung. Damit werden die Kosten getragen für günstige Maßnahmen, die eben erst einmal den Zweck erfüllen – optische Gesichtspunkte, Verträglichkeit und gesundheitliche Bedenken müssen also erst einmal hintenanstehen.

Füllung im Eckzahnbereich
Hier zahlt die Kasse in der Regel nur für eine Füllung aus Amalgam – nur in Ausnahmefällen mit einer Bescheinigung über eine Allergie vom Hautarzt werden Kompositfüllungen ebenfalls bezahlt. Wer Wert auf eine hochwertigere Komposit-Füllung legt, der muss die Mehrkosten selbst tragen, die in der Regel bei 70 bis 150 Euro liegen, die eine Zahnzusatzversicherung zum Großteil trägt.

Wurzelbehandlung
Wurzelbehandlungen zahlt die Kasse nicht mehr ohne Weiteres – Voraussetzung ist, dass der zu behandelnde Zahn erhaltenswürdig ist. Und das ist bei den hinteren Zähnen nur der Fall, wenn …

  • der Zahn in einer vollständigen Zahnreihe ohne Lücke steht,
  • der Zahn als letzter Zahn der Reihe anzusehen ist,
  • die Behandlung vorhandenen Zahnersatz „rettet“.

Liegen die Voraussetzungen nicht vor, trägt die Kasse die Kosten nicht, Hier ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll, die die Kosten für Wurzelbehandlungen trägt – denn gerade aufwendigere Behandlungen mit Wurzelspitzenresektionen können einige hundert Euro kosten.

Implantat-Versorgung
Grundsätzlich tragen die gesetzlichen Kassen die Kosten einer Implantat-Versorgung nicht – nur in Ausnahmefällen wie nach einem Unfall sind überhaupt Leistungen vorgesehen. Die Kassen tragen jedoch für Zahnersatz die Kosten im Rahmen eines Festzuschusses, entsprechend dem Befund. Entscheiden Sie sich dann für ein Implantat, kommt der Festzuschuss zur Anrechnung. Der beträgt bei einfachen Lücken in der Regel 330 bis 430 Euro – ein Implantat kann aber schnell 1.500 bis 3.500 Euro kosten – je nach Versorgung und ästhetischen Ansprüchen. Eine Zahnzusatzversicherung kann von den tatsächlichen Kosten bis zu 90 Prozent tragen – am Ende bleibt also im besten Fall ein Eigenanteil von 150 bis 350 Euro. Ohne Zahnzusatzversicherung zahlen Sie im Beispiel bis zu 3.000 Euro aus eigener Tasche.

0
aus der eigenen Tasche zahlen? Muss nicht sein!

Ausschlüsse und Ablehnungen vermeiden: Wer frühzeitig eine Zahnzusatzversicherung abschließt, hat meist noch keine Probleme an den Zähnen und muss nicht mit Ausschlüssen, Risikozuschlägen oder Ablehnungen beim Antrag für die Zahnzusatzversicherung rechnen.

Zahn­zusatz­versicherung für Kinder – sinnvoll für Kieferorthopädie und Prophylaxe

Grundsätzlich ist Zahnersatz bei jüngeren Menschen (noch) kein Thema – aber eine Zahnzusatzversicherung für Kinder muss deswegen nicht sinnlos sein – es gibt gute Gründe, auch in jungen Jahren an eine Zahnzusatzversicherung zu denken:

Kieferorthopädie: Die Kassen haben sich hier vor allem aus der Versorgung von ästhetischen Maßnahmen komplett zurückgezogen – wenn Eltern auf den Kosten einer Klammer nicht sitzen bleiben wollen, ist eine Zahnzusatzversicherung schon vor dem Teenager-Alter sinnvoll.

Prophylaxe: Warum warten, bis die ersten Zahnprobleme auftauchen? Mit Prophylaxe-Maßnahmen von der professionellen Zahnreinigung bis zur Fluoridierung oder Versiegelung können Vorsorgemaßnahmen Zahnprobleme frühzeitig entschärfen.

Erkrankungen und andere Zahnsorgen: Auch jüngere Menschen haben Zahnprobleme, die optisch oder auch medizinisch Sorgen bereiten: Parodontitis bereitet Schmerzen, Zähneknirschen belastet den gesamten Körper, Flecken auf den Zähnen greifen das Selbstbewusstsein an. Wenn die Kassen hier nicht einspringen – wenn etwa Veneers Flecken kaschieren sollen –, dann müssen die Kosten selbst getragen werden. Eine günstige Zahnzusatzversicherung ist hier ein sinnvoller Gesundheitsschutz, der diese finanzielle Belastung abzufedern hilft.

Günstige Beiträge sichern: Junge Menschen zahlen geringere Beiträge und können sich so dauerhaft günstigen Schutz frühzeitig sichern.

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Wenn ich das Geld spare,
fahre ich besser

„Ich spare das Geld einfach, dann habe ich im Notfall etwas auf der hohen Kante!“.

Dieses Argument hört man oft, wenn es um eine Zahnzusatzversicherung und die damit verbundenen Kosten geht. Tatsache ist: Viele wollen zwar sparen, aber dann kommt plötzlich der Urlaub oder das kaputte Auto oder die neue Waschmaschine oder, oder, oder – und das Angesparte wird angegriffen. Aber auch dann, wenn Sie diszipliniert bleiben: Wer spart, statt sich zu versichern, wettet bestenfalls auf eine gute Gesundheit. Und wenn die Wette schiefgeht, wird’s teuer!

Zahnzusatzversicherung sinnvoll? Das sind die Vorteile

  • Ein strahlendes Lächeln ist keine Frage des Geldes mehr.
  • Vorsorgeleistungen sind nach Wunsch mitversicherbar.
  • Es gibt keine Beschränkung auf GKV-Regelversorgung.
  • Aufwendige Zahnbehandlungen werden erstattet.
  • Es gibt hochwertigen Zahnersatz ohne Einschränkungen.

  • die Altersrückstellung sorgt für dauerhaft günstige Beiträge.

Ein Beispiel: Wenn Sie mit 30 Jahren eine Zahnzusatzversicherung abschließen, die Sie monatlich 25 Euro kostet, haben Sie nach sechs Jahren gerade einmal bei 1,5 Prozent Zins rund 1.900 Euro auf dem Konto. Für eine Brücke mag das reichen, aber für eine zusätzliche Implantat-Versorgung wohl eher nicht.

 Ich brauche keinen Zahnersatz – Zahnzusatzversicherung auch für gesunde Zähne

Je weniger Sorgen man mit seinen Zähnen hat, umso weniger mag man sich mit einer Zahnzusatzversicherung beschäftigen – nachvollziehbar. Aber wir fühlen uns auch gesund, wenn wir eine Risikolebensversicherung abschließen, um auf das Unerwartete vorbereitet zu sein. Und wir sichern uns gegen Berufsunfähigkeit ab, obwohl es uns nie besser ging. Eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, auch wenn man heute gesunde Zähne hat, ist die gleiche Vernunft-Entscheidung – getroffen im Bewusstsein, dass morgen alles anders aussehen kann:

  • Sie beißen auf etwas Hartes und brechen sich einen Schneidezahn ab – die Kassenversorgung wird Ihnen dann bei Ihrem guten Gebiss wohl kaum reichen.
  • Sie bekommen Parodontitis und drohen, Zähne zu verlieren – die Zahnzusatzversorgung erlaubt eine erstklassige Behandlung, mit der Sie die Probleme schnell in den Griff bekommen.

  • Eine plötzlich auftretende Wurzelentzündung droht mit einem „toten Zahn“ oder gar Zahnverlust zu enden – die Kasse trägt die Behandlungskosten nicht. Die Zahnzusatzversicherung ist sinnvoll, weil Sie mit einer schnellen Wurzelbehandlung die Folgen eingrenzen.
Zahnzusatzversicherung Vergleich

Die Zahnzusatzversicherung ist nicht sinnvoll, weil die Leistungen ohnehin begrenzt sind

Zahnzusatzversicherungen begrenzen die Leistungen direkt nach Vertragsabschluss: Oft muss eine Wartezeit von acht Monaten eingehalten werden, bevor die Kosten für Zahnersatz getragen werden. Und die sogenannte Zahnstaffel sorgt dafür, dass die Erstattungen in den ersten Jahren auf Höchstbeträge gedeckelt sind, die meist bei einer Summe von 2.000 bis 5.000 Euro in den ersten drei bis fünf Vertragsjahren liegen. Aber macht das eine Zahnzusatzversicherung weniger sinnvoll? Nicht unbedingt!

  • Es gibt Verträge ohne Wartezeit: Bei diesen Zahnzusatzversicherungen müssen Sie keine Fristen abwarten, bis Leistungen bewilligt werden.
  • Es gibt Zahnzusatzversicherungen mit Zahnstaffeln, die lediglich die ersten beiden Jahre Leistungen einschränken – danach wird dann wie bei allen Tarifen ohne Begrenzung geleistet.

Insgesamt zeigen die Beispiele, dass eine Zahnzusatzversicherung immer so sinnvoll ist wie der Vertrag, den der Versicherte wählt: Jeder kann sich die Zahnzusatzversicherung mit den Leistungen aussuchen, die für ihn sinnvoll sind.

Ich kann noch warten – eine Zahnzusatzversicherung ist erst im Alter sinnvoll

Der Wunsch nach einer Versorgung mit hochwertigem Zahnersatz und einer privatärztlichen Behandlung beim Zahnarzt ist nicht unbedingt eine Frage des Alters: Auch jüngere Menschen wünschen sich diese Vorteile durchaus. Trotzdem ist die Überlegung, mit dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung zu warten, bis man etwas älter ist, durchaus legitim: Immerhin spart jeder nicht versicherte Monat Beiträge, die Sie nicht zahlen müssen. Bedenken Sie dabei aber auch die folgenden Aspekte:

ältere Frau auf Bank
  • Das Alter an sich wird dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung nicht im Wege stehen – Vorerkrankungen und fehlende Zähne sowie angeratene Zahnbehandlungen aber schon. Kurzum: Wer zu lange wartet, ist vielleicht gar nicht mehr versicherbar.

  • Beiträge steigen: Je nach Einstiegsalter sind die Beiträge für die Zahnzusatzversicherung gestaffelt – wer länger wartet, zahlt deutlich mehr. Zudem ist es bei einem Abschluss im Alter nicht mehr möglich, ausreichende Rückstellungen aufzubauen.
  • Zahnstaffel beachten: Je nach Tarif können die Leistungen in den ersten Jahren der Höhe nach begrenzt sein – denken Sie daran, wenn Sie später in eine Zahnzusatzversicherung einsteigen wollen.

Weitere Informationen zur Zahnzusatzversicherung Senioren

Ich kenne so viele Leute, die trotz Zahnzusatzversicherung viel zahlen mussten – warum soll ich die dann abschließen?

Versichert ist bei der Zahnzusatzversicherung nur das, was Sie selbst versichern möchten. Die versicherten Leistungen sind entscheidend für die Qualität des Versicherungsschutzes – und auch dafür, welche zahnärztlichen Maßnahmen im Einzelfall bezahlt werden. Diese Leistungsmerkmale sollten unbedingt mitversichert sein:

Damit kann der Versicherer sich nicht einseitig vom Vertrag lösen. Priorität: wichtig

Ohne Verzicht auf Wartezeiten wird Zahnersatz erst acht Monate nach Vertragsabschluss erstattet, die Kosten für mitversicherte Zahnbehandlungen erst nach drei Monaten.
Priorität: wichtig

Damit wird sichergestellt, dass hochwertiger Zahnersatz und aufwendige Behandlungen getragen werden – wird nur die Regelversorgung aufgestockt, ist das nicht der Fall.
Priorität: wichtig

Viele Leistungen sind heute gar nicht mehr oder nur unter bestimmten Voraussetzungen Kassenleistungen bzw. können jederzeit gekürzt oder gestrichen werden.

  • Implantate (Priorität: wichtig)
  • Keramikverblendungen  (Priorität: wichtig)
  • Inlays  (Priorität: wichtig)
  • Kompositfüllungen  (Priorität: wichtig)
  • Wurzelbehandlungen  (Priorität: weniger wichtig)
  • Parodontalbehandlungen (Priorität: weniger wichtig)
  • Aufbissbehelfe und Schienen (Priorität: weniger wichtig)
  • Fissurenversiegelungen (Priorität: weniger wichtig)
  • Professionelle Zahnreinigung (Priorität: weniger wichtig)