Schutzdauer Corona-Impfung: So lange hält der Impfschutz

Die Corona-Impfung soll die Pandemie eindämmen, einen Schutz vor einer Ansteckung bieten und vor schweren Verläufen der Erkrankung bewahren. Derzeit sind in Deutschland mehrere Impfstoffe auf dem Markt. Unterscheiden sie sich bezüglich der Wirksamkeit? Wie lange besteht der Impfschutz? Auf Fragen wie diese lesen Sie hier hilfreiche Antworten.

Wer erhält wann und wo die Impfung
Bietet die Impfung Schutz gegen eine Infektion oder Erkrankung an einer Corona-Mutation
Wie lange hält die Schutzdauer
Wann sollten Geimpfte Ihre Schutzimpfung gegen Sars-CoV-2 erneuern

Aktualisierung: 01.06.2021

Das Wichtigste im Überblick

  • Impfstoffe bieten einen guten Schutz gegen eine Infektion mit Covid und Erkrankung.
  • Die Politik hebt die  Priorisierung für AstraZeneca auf.
  • Schutzdauer ist auf geschätzte sechs Monate begrenzt.
  • Eine Auffrischung der Impfung wird aufgrund von Virusmutationen notwendig sein.

Wer erhält wann und wo die Corona-Impfung?

Anfangs erhielten die Corona-Impfung ausschließlich ältere Personen. Diese Regelung kippte die Politik in der ersten Maiwoche 2021. In Arztpraxen können sich inzwischen alle Erwachsene mit AstraZeneca impfen lassen, um das Immunsystem gegen Sars-CoV-2 zu wappnen. Für andere Impfstoffe besteht die Impfpriorisierung noch, doch diese soll höchstwahrscheinlich im Juni 2021 enden. Bisher haben Vorerkrankte, Senioren und gefährdete Menschen oder systemrelevante Berufsgruppen Vorrang bei der Corona Schutzimpfung.

Während zu Beginn vor allem in den Impfzentren die Impfstoffe verabreicht wurden, sind es nun vermehrt die Hausärzte. Auch Betriebsärzte sollen verstärkt eine Corona Schutzimpfung geben dürfen, um schneller mehr Menschen vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu schützen.

Wie lange hält die Schutzdauer der Corona-Impfung?

Die Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 sind erst seit einigen Monaten im Einsatz. Aus diesem Grund ist nicht abschließend klar, wie lange die Schutzdauer der Impfstoffe beträgt. Nach der derzeitigen Lage ist von einer Schutzdauer der Corona-Impfung von mindestens 6 Monaten auszugehen. Vollständig Geimpfte profitieren daher etwa von der gleichen Schutzdauer wie Personen, die einen schweren Verlauf der Erkrankung mit Sars-CoV-2 überstanden haben.

Haben unterschiedliche Impfstoffe eine unterschiedliche Schutzdauer?

Ob unterschiedliche Impfstoffe eine unterschiedliche Schutzdauer aufweisen, ist ungewiss. Jede Corona-Impfung hilft dabei, Antikörper gegen den Virus aufzubauen. Wie lange sie überhaupt im Körper in erforderliche Menge verleiben, lässt sich noch nicht verlässlich bestimmen.

Im Unterschied zu manch anderer Schutzimpfung existieren derzeit keine Schwellwerte, die angeben, wie viele Antikörper nach der Corona-Schutzimpfung im Körper sein müssen, um vor einer Infektion zu schützen. Um dies zu erreichen, schlägt der Berufsverband der deutschen Laborärzte vor, für Geimpfte kostenfreie Tests auf Sars CoV-2 Antikörper anzubieten.

Bietet die Corona-Impfung einen Schutz gegen eine Infektion oder Erkrankung an einer Corona-Mutation?

Wie gut die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen die Corona-Mutationen ist, können Experten noch nicht mit Gewissheit beziffern. Die Verantwortlichen der Impfstoffe Moderna und Biontech/Pfizer sind diesbezüglich zuversichtlich. Erste Tests bezüglich der Wirksamkeit der Impfstoffe gegenüber der britischen und südafrikanischen Mutante zeigen, der Körper bildet auch dagegen Antikörper. 

Eine Corona Impfung mit der AstraZeneca-Vakzin schützt laut Hersteller vor der britischen Mutante. Jedoch beständen Zweifel, inwiefern das Immunsystem Antikörper gegenüber der südafrikanischen Variante entwickeln würde. Belegt sei die Wirksamkeit des Präparats von Johnson & Johnson gegenüber der südafrikanischen Virusvariante. Des Weiteren würde eine Schutzimpfung mit diesem Impfstoff gegen die brasilianische Variante P.1 helfen. Hinsichtlich der Schutzdauer bei den Virusmutationen ist nichts bekannt, da hierfür die Datenlage fehlt.

Wann sollten Geimpfte Ihre Schutzimpfung gegen Sars-CoV-2 erneuern?

Die Impfstoffe unterscheiden sich diesbezüglich voneinander. Eine kurze Übersicht verdeutlicht dies:

  • Johnson & Johnson: bereits nach einer Schutzimpfung entwickelt das Immunsystem hinreichend Antikörper > Einmalgabe
  • Biontech/Pfizer: zweifache Gabe des Impfstoffs im Abstand von 3 Wochen
  • Moderna: zweifache Gabe des Impfstoffs im Abstand von rund 4 Wochen

AstraZeneca: zweifache Gabe des Impfstoffs im Abstand von mindestens 4 Wochen; WHO rät für eine erhöhte Wirksamkeit und einem verbesserten Schutz zu einer zweiten Gabe nach 12 Wochen

Benötigt das Immunsystem eine auffrischende Corona-Impfung für einen erneuten Schutz?

Experten berichten, der Impfschutz greift frühestens 12 oder 14 Tage nach der ersten Corona-Impfung. Die Impfung selbst sei dafür da, das Immunsystem zu stärken und einen Schutz gegen den Virus aufzubauen. Das bräuchte Zeit. Für einen optimalen Impfschutz und eine erhöhte Wirksamkeit ist bei den meisten Impfstoffen eine zweite Applikation erforderlich. Nach rund einer Woche nach der zweiten Corona-Impfung bestände der höchste Schutz gegen das Virus. Dieser sei in vielerlei Hinsicht mit gut bekannten Grippeviren vergleichbar.

Damit geimpfte Personen auch weiterhin einen Schutz gegen eine Infektion mit Covid haben, sei eine regelmäßige Wiederholung der Corona-Impfung notwendig. Das verlängere die Schutzdauer und bewahrt vor einer Erkrankung sowie vor schweren Verläufen bei einer Infektion. Nach aktuellem Kenntnisstand würde eine Auffrischung der Corona-Impfung nach einem Jahr nach der Gabe der zweiten Impfdosis erfolgen. Das sei schon wegen der Coronamutationen empfehlenswert.

Die Schutzdauer der Corona-Impfung ist nicht ewig

Die Corona-Impfung ist im Kampf gegen die Pandemie ein bedeutendes Mittel. Sie schützt vor einer Infektion und einer Erkrankung an dem Corona Virus, was eine Verbreitung drastisch reduziert. Die Schutzdauer ist allerdings nicht von Ewigkeit. Derzeit wird sie bei allen Impfstoffen auf rund sechs Monate beziffert, weswegen eine Impfauffrischung wahrscheinlich ist. Wann genau diese erfolgt, ist noch unklar. Gegen eine Infektion mit den Coronamutationen bieten die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe einen gewissen Schutz. Wie effektiv dieser ist, hängt vom jeweiligen Impfstoff ab. Darüber hinaus fehlen Erfahrungswerte für verbindliche Aussagen.