Jetzt Corona Impfstoff Tester werden

Bevor Corona Impfungen bei der breiten Bevölkerung Anwendung finden, werden die Impfstoffe in Studien aufwendig untersucht. Erst, wenn sich ein Impfstoff bezüglich Verträglichkeit und Wirksamkeit in Labor und Tierversuchen bewährt hat, findet die klinische Prüfung an freiwilligen Testpersonen im Rahmen der Zulassung statt. Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu Studien und Vorgehensweise, wenn Sie Corona Impfstoff Tester werden wollen.

Wie wird man Tester, welche Voraussetzungen
Wie läuft eine Impfstoffstudie ab
Wie viel verdient eine Testperson
Wie ist der Weg zum fertigen Impfstoff
Welche Impfstudien gibt es
Was passiert bei Nebenwirkungen

Aktualisierung: 01.06.2021

Das Wichtigste im Überblick:

  • Weltweit wird an unterschiedlichen Impfungen gegen Covid-19 geforscht.
  • Vor der Zulassung des Impfstoffs sind Impfstudien gesetzlich vorgeschrieben.
  • Klinische Studien finden immer mit freiwilligen Testpersonen statt.
  • Engmaschige medizinische Überwachung der Probanden während der Studie.
  • Studienteilnahme durch Registrierung in einer speziellen Datenbank.
  • Die Teilnahme an Corona Impfstudien wird gut bezahlt.

Wie wird man Corona Impfstoff Tester?

Wer an einer Impfstudie mitwirken möchte, kann sich auf der Probandendatenbank des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) registrieren. Nähere Informationen zur Teilnahme an aktuellen Impfstudien finden Sie beim europäischen Netzwerk VACCELERATE. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich über Universitätskliniken und Impfstoffhersteller selbst zu bewerben. Auf europäischer Ebene bietet die Plattform EUVAP (European Vaccine Trial Accelerator Platform) weiterführende Informationen für potenzielle Tester.

Wie läuft die Teilnahme an Impfstudien für Probanden ab?

  • Körperliche Voruntersuchung und Erfassung bekannter Erkrankungen.
  • Eventuell kurzer stationärer Krankenhausaufenthalt.
  • Blutuntersuchungen zu verschiedenen Zeitpunkten.
  • Impftermine wahrnehmen.
  • Kontrolluntersuchungen wahrnehmen.
  • Symptomtagebuch führen.

Voraussetzungen, für die Teilnahme an Corona Impfstudien:

Je nach Studie müssen:

  • die Tester ein bestimmtes Alter haben,
  • die Teilnehmer gesund sein,
  • die Testpersonen bestimmte Vorerkrankungen haben,
  • die Testpersonen bereits an Covid-19 erkrankt gewesen sein,
  • die Teilnehmer die Eingangsuntersuchung erfolgreich bestehen,
  • die Probanden die notwendige Zeit für Folgeuntersuchungen einplanen,
  • die Tester Reisebereitschaft zeigen.

Schwangere und Minderjährige sind prinzipiell von der Teilnahme an Studien zur Corona Impfung ausgeschlossen, außer es handelt sich um eine weiterführende Studie speziell zur Eignung des Impfstoffes für diese Personengruppe.

Kampf gegen Covid-19 – der Weg zum fertigen Impfstoff

  1. Analyse des Virus: Wieso kommt es zu einer Reaktion des Immunsystems?
  2. Design des Impfstoffs: Welche Virusteile und Zusatzstoffe sollen in der Impfung enthalten sein?
  3. Erprobung des Impfstoffs im Tierversuch: Ist der Impfstoff verträglich und wirksam?
  4. Erprobung am Menschen mit freiwilligen Teilnehmern im Rahmen von Studien: Welche Dosis muss man injizieren und wie oft? Schützt der Impfstoff zuverlässig vor einer Infektion und einer Erkrankung an Covid-19?
  5. Produktion des Impfstoffs: Die Produktion startet bereits vor der Zulassung des Impfstoffs, um die Verfügbarkeit zu gewährleisten.
  6. Zulassung des Impfstoffs: In der EU ist die European Medicines Agency (EMA) für die Zulassung zuständig
  7. Versorgung der Gesamtbevölkerung mit dem Impfstoff: Impfung gegen Covid 19 als persönlicher Schutz und zur Ausbildung der Herdenimmunität

Wie läuft eine Impfstoffstudie ab?

Die Erprobung an freiwilligen Testpersonen kann beginnen, wenn die Ethik-Kommission und die Arzneimittelbehörde die bisherigen Studienergebnisse gesichtet und den Studienplan geprüft haben. Die an der Impfstudie beteiligten Kliniken betreuen die Teilnehmer. Die Erprobung an freiwilligen Testern gliedert sich dabei in insgesamt drei Phasen:

Phase I

  • Studien mit 10 bis 30 Probanden
  • Überprüfung der Verträglichkeit des Corona Impfstoffes an den freiwilligen Teilnehmern

Phase II

  • Studien mit 50 bis 500 Probanden
  • Analyse der Immunantwort der Teilnehmer nach einer und nach zwei Injektionen
  • Dosisoptimierung

Phase III

  • Studien mit mehr als 10.000 Probanden
  • Die Testpersonen haben alle ein hohes Ansteckungsrisiko
  • Überprüfung der Schutzwirkung des Impfstoffes

Phase IV

  • Einsatz im täglichen Gebrauch
  • Meldung von Nebenwirkungen der Impfung durch den behandelnden Arzt oder das Impfzentrum
  • Nutzung der App SaveVac zur Weiterleitung von Impfnebenwirkungen an das Paul Ehrlich Institut (PEI)

Welche Impfstudien gibt es?

  • Weltweit gibt es (Stand 11.05.2021) rund 294 Projekte für Corona Impfstoffe. Die allermeisten Impfstudien beschäftigen sich mit einem Impfstoff der ersten Generation. Einige Unternehmen arbeiten bereits an der Folgeimpfung, die weitere Corona Virusmutanten zuverlässig abdeckt. Mit den Impfstudien zur 2. Generation an Corona Impfungen ist im 4. Quartal 2021 zu rechnen.Besonders folgende Unternehmen spielen in Deutschland eine wichtige Rolle bei den Entwicklungen von Impfungen gegen das Corona Virus und bieten auch regelmäßig Erprobungen mit freiwilligen Testpersonen an. Die Impfstoffe verfügen bereits über eine bedingte Zulassung oder sind aktuell im Zulassungsverfahren bei der europäischen Zulassungsbehörde (EMA).Bedingte Zulassung in Deutschland (Stand Mai 2021):
    • Biontech / Pfizer
    • Moderna
    • Astra Zeneca Life Science/Oxford University
    • Johnson&Johnson

     

    Laufendes Zulassungsverfahren (Stand Mai 2021):

    • CureVac
    • Novavax
    • Sinovac Biotech
    • Gamaleya-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie /Sputnik V

Wie viel verdient eine Testperson?

Die Teilnahme an einer Impfstoff Studie wird gut honoriert und die Bezahlung kann je nach Aufwand für die Probanden variieren. Rechnen sie mit etwa 2.000 Euro inklusive Fahrtkosten für einfacher angelegte Studien. Die Bezahlung für die Testteilnahme ist vertraglich geregelt.

Was passiert bei unerwünschten Nebenwirkungen?

Als Teilnehmer einer Impfstoffstudie müssen Sie mit Nebenwirkungen des Impfstoffs rechnen. Erkranken Sie als Tester nach der Eingangsdiagnostik, untersuchen die beteiligten Ärzte, ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt. In diesem Fall kann es sogar zu einer Unterbrechung der Studie kommen, bis die Ursache der Symptome geklärt ist. Die Haftung bei schwereren gesundheitlichen Beeinträchtigungen übernimmt je nach Vereinbarung das jeweilige Pharmaunternehmen oder der Bund. Zudem wird eine Versicherung für den Fall von Schäden abgeschlossen.

Ist es gefährlich, an Impfstoff Studien teilzunehmen?

Laut dem Paul Ehrlich Institut ist die Wahrscheinlichkeit für schwere Nebenwirkungen und Spätschäden als Tester von Impfstoffen sehr gering. Die Impfstoffe finden erst Anwendung bei Teilnehmern der Impfstudie, wenn der Impfstoff im Tierversuch und bei toxikologischen Untersuchungen verträglich war. Je weiter fortgeschritten eine Studie ist, desto höher ist die Sicherheit der Tester.

 

Corona-Impfstoff-Tester werden: Aktiv die Pandemie bekämpfen!

Die Corona-Impfung ist die wichtigste Waffe, um die Pandemie zu bekämpfen. Als Tester in Impfstudien helfen Sie aktiv mit, die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe zu überprüfen. Selbstverständlich findet die Teilnahme an Studien freiwillig und unter engmaschiger ärztlicher Betreuung statt, um den Probanden größtmögliche Sicherheit zu bieten. Für Ihre Teilnahme werden Sie gut bezahlt und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Forschung gegen Corona.