Bergamotte – der belebende Zitrus-Hybrid

Allgemeines zur Bergamotte
Wirkung Öl
Inhaltsstoffe
Häufige Fragen

Bergamotte – der belebende Zitrus-Hybrid

Allgemeines zur Bergamotte
Inhaltsstoffe
Wirkung ÖL
Häufige Fragen

Aktualisierung: 14.05.2021

Bergamotte ist eine Kreuzung verschiedener Zitrusfrüchte-Arten. Sie eignet sich aufgrund ihres bitteren Geschmacks nicht für den rohen Verzehr. Stattdessen findet sie Anwendung in Kosmetikartikeln und in der Aromatherapie. Die Bergamotte wird hauptsächlich in Italien angebaut, da sie sehr spezielle Bedürfnisse hat.

Wir verraten heute, wie insbesondere Bergamotte-Öl die Gesundheit bereichern kann und warum die Extrakte der Zitrusfrucht auch für stressgeplagte Menschen empfehlenswert sind.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bergamotte ist eine Kreuzung zwischen verschiedenen Zitrusfrüchten.
  • Die Zitrusfrucht eignet sich nicht für den rohen Verzehr.
  • Die Bergamotte wächst vor allem in Italien.
  • Es werden positive Wirkungen auf das Stressempfinden, die Blutfettwerte, die Leber, Schmerzen sowie Entzündungen beschrieben.
  • Bergamotte wird vor allem in Form von ätherischem Öl angewendet.

Bergamotte ist sehr anspruchsvoll

Es wird angenommen, dass die Bergamotte durch eine spezielle Kreuzung aus Zitronat-Zitrone und Bitterorange entstand. Da offensichtlich eine Mischung unterschiedlicher Arten vorliegt, wird Bergamotte auch als Hybrid bezeichnet. Die Zitrusfrucht gibt einige Rätsel auf. So ist bis heute nicht bekannt, woher die Bergamotte genau stammt.

Möglich wäre es, dass ihre ursprüngliche Heimat der Orient war. Nach einer Theorie ist sie durch die Kreuzzüge nach Europa befördert worden. Es gibt auch die Ansicht, dass Christoph Kolumbus sie von den Kanaren nach Spanien verschifft hat. Ein perfekter Dreh- und Angelpunkt, um sich über das gesamte Europa zu verbreiten.

Bergamotte wächst an der Elfenbeinküste, in Brasilien und Argentinien. Allerdings handelt es sich bei den Regionen nicht um ein Hauptanbaugebiet. Dieses liegt in Kalabrien. Ein Küstenstreifen in Italien hat die Kultivierung der Pflanze übernommen. Hier fühlt sich die Bergamotte besonders wohl und gedeiht sehr gut. Tatsächlich sind die Bergamotte-Früchte eher selten. Das liegt daran, dass sie ganz spezielle Bedürfnisse mit Blick auf die Kultivierung hat.

Gut zu wissen!

Die Bezeichnung Bergamotte leitet sich von der Stadt Bergamo ab, die sich in der Lombardei (Italien) befindet.

Bergamotte: Inhaltsstoffe

Die Früchte der Pflanze schmecken bitter und säuerlich. Für den rohen Verzehr sind sie daher nicht empfehlenswert. Die wertvollen Substanzen werden vor allem in Form von Bergamotte-Öl genutzt. Es vereint unterschiedliche chemische Verbindungen, wobei die Terpene einen besonderen Stellenwert einnehmen. Die sekundären Pflanzenstoffe befinden sich in allen Pflanzen. Sie dienen Gewächsen als Abwehrmaßnahme gegen Fressfeinde. Studien haben gezeigt, dass Terpene positive Wirkungen auf die Gesundheit haben.

Die wertvollsten Bestandteile der Bergamotte sind:

  • Limonene
  • Linalyl-Acetat
  • Linalool

Gut zu wissen!

Das verwendete Pflanzenmaterial und die Extraktionsmethode bestimmen in vielen Ölen darüber, welche Menge an empfehlenswerten Wirkstoffen enthalten ist. Daher lohnt durchaus ein Vergleich zwischen den verschiedenen Anbietern und Ölen.

Bergamotte-Öl: Wirkung

Auch wenn die Bergamotte hierzulande eher weniger bekannt ist, wird sie mit zahlreichen positiven Effekten auf die Gesundheit verbunden. Selbst die Wissenschaft hat sich mit den pflanzlichen Auszügen beschäftigt und konnte überraschende Ergebnisse hervorbringen. Durch wissenschaftliche Untersuchungen ist es gelungen, die Anwendungsbereiche einzugrenzen und die Wirkung von Bergamotte-Öl herauszuarbeiten.

1. Bergamotte gegen Stress

Stress macht nachweislich krank. Leider gibt es nicht immer eine Möglichkeit, konfliktreichen Situationen zu entgehen. Daher beschäftigen sich viele Menschen damit, wie sie Stress im Alltag abbauen können. Bergamotte könnte dabei womöglich behilflich sein. Einem entsprechenden Öl wird nachgesagt, dass es den Cortisolspiegel senken kann. Bei Cortisol handelt es sich um ein Stresshormon, das im hektischen Alltag ausgeschüttet wird. Für den wünschenswerten Effekt ist es sinnvoll, Bergamotte-Öl zu inhalieren. Eine wissenschaftliche Untersuchung aus China hat Ergebnisse vorgelegt, die darauf hindeuten, dass Bergamotte auch bei Angstzuständen und Depressionen hilfreich sein kann. Der Effekt soll darauf beruhen, dass der Körper durch die Pflanzenbestandteile dazu angeregt wird, die Glückshormone Serotonin und Dopamin freizusetzen.

2. Bergamotte gegen Entzündungen und Schmerzen

Alleine hierzulande leiden 10-20 Prozent aller Menschen unter chronischen Schmerzen. Nicht selten sind daran anhaltende Entzündungsreaktionen beteiligt. Die Pflanzenwelt hat schon häufig bewiesen, dass sie sowohl Schmerzen als auch Entzündungen mit Extrakten entgegenwirken kann. Auch das in Bergamotte-Öl befindliche Linalool kann Schmerzen und Entzündungen scheinbar lindern. Entsprechende Beobachtungen wurden in mehreren Tierstudien gemacht.

3. Bergamotte für eine gesunde Leber

Die Leber ist der Hauptakteur, wenn es um die Entgiftung geht. Jeden Tag ist sie im Einsatz, um Schadstoffe herauszufiltern, die dem Körper zusetzen. In einer Untersuchung konnte festgestellt werden, dass Bergamotte-Öl in Kombination mit einer gesunden Ernährung Leberfettwerte signifikant senken kann.

4. Bergamotte für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem

Die Blutfettwerte bestimmen entscheidend über die Gesundheit eines Menschen. Ein unausgeglichener Wert kann Bluthochdruck und Diabetes verursachen. In einer Studie an Ratten haben Wissenschaftler aufgezeigt, dass Bergamotte-Öl in der Lage ist, die Blutfettwerte zu senken.

Gut zu wissen!

Besonders herausragend ist das antibakterielle Potenzial von Bergamotte. Dieser Umstand eröffnet viele mögliche Anwendungsbereiche. Bergamotte-Öl wird besonders häufig in einem Atemzug mit Vermeidung von Lebensmittelvergiftungen erwähnt.

So wird Bergamotte-Öl angewendet

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Bergamotte-Öl anzuwenden. Besonders populär ist die Verwendung in der Aromatherapie. Mit einem Raumdiffusor oder einer Duftlampe lässt sich das angenehme Aroma im Raum verbreiten. Alternativ können ein paar Tropfen des ätherischen Öls auf ein Tuch gegeben und so inhaliert werden.

Bergamotte-Öl kann auch für Akne-Patienten interessant sein. Von den antibakteriellen Eigenschaften kann profitiert werden, indem zwei Tropfen mit Mandelöl vermischt und aufgetragen werden. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn Bergamotte-Öl kann die Haut lichtempfindlicher machen. Daher ist es ratsam, den Hautschmeichler in den Abendstunden zu verwenden.

Gut zu wissen!

Grundsätzlich können ätherische Öle auch innerlich angewendet werden. Allerdings sind hier eine zurückhaltende Dosierung und Bio-Qualität empfehlenswert. Was viele nicht wissen: Bergamotte kann auch genutzt werden, um Marmeladen, Liköre und Bonbons herzustellen.

Quellen zum Thema Bergamotte

  1. Lv XN, Liu ZJ, Zhang HJ, Tzeng CM. Aromatherapy and the central nerve system (CNS): therapeutic mechanism and its associated genes. Curr Drug Targets. 2013 Jul;14(8):872-9. doi: 10.2174/1389450111314080007. PMID: 23531112. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23531112/
  2. https://www.schmerzgesellschaft.de/fileadmin/pdf/Aktionstag-Zahlen-Fakten.pdf
  3. de Cássia da Silveira E Sá R, Lima TC, da Nóbrega FR, de Brito AEM, de Sousa DP. Analgesic-Like Activity of Essential Oil Constituents: An Update. Int J Mol Sci. 2017 Dec 9;18(12):2392. doi: 10.3390/ijms18122392. PMID: 29232831; PMCID: PMC5751100. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29232831/
  4. Parafati M, Lascala A, La Russa D, Mignogna C, Trimboli F, Morittu VM, Riillo C, Macirella R, Mollace V, Brunelli E, Janda E. Bergamot Polyphenols Boost Therapeutic Effects of the Diet on Non-Alcoholic Steatohepatitis (NASH) Induced by “Junk Food”: Evidence for Anti-Inflammatory Activity. Nutrients. 2018 Nov 1;10(11):1604. doi: 10.3390/nu10111604. PMID: 30388763; PMCID: PMC6267059. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30388763/

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Eine Bergamotte-Frucht eignet sich nicht für den rohen Verzehr. Zum einen lässt sich das Fruchtfleisch schlecht von der Schale lösen. Zum anderen besitzt sie einen sehr bitteren und säuerlichen Geschmack.

Die Kombination verschiedener ätherischer Öle wird als besonders wohltuend empfunden. Zu dem Zitrusduft von Bergamotte passt hervorragend Rosmarin oder Basilikum.

Bergamotte soll Studien zufolge zahlreiche positive Wirkungen haben. Besonders hervorgehoben wird das antibakterielle Potenzial. Zudem wurde beobachtet, dass Bergamotte die Blutfettwerte sowie Schmerzen und Entzündungen beeinflussen kann. Auch eine stresslindernde Wirkung wird der Zitrusfrucht, die vornehmlich in Italien beheimatet ist, nachgesagt.

Tipps der Redaktion

Unsere Autor*innen
Dipl.-Ges. oec. (FH) bei der

Im Jahr 2002 hat Jennifer Ann Steinort ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Kinderpflegerin abgeschlossen. Darauffolgend hat sie ihr Studium an der Hochschule Niederrhein angetreten. Studienschwerpunkte waren Krankenhausmanagement, Gesundheitsökonomie und Medizincontrolling. Zudem haben die konservative und operative Krankheitslehre sowie Rehabilitation und Psychiatrie eine große Rolle eingenommen. Jennifer Ann Steinort hat den akademischen Grad Dipl.-Ges. oec. (FH) erlangt und arbeitet seit 2012 als Fachjournalistin für Medizin, Gesundheit und Familie.