//Beitragserhöhung der Provinzial PKV 2017
Beitragserhöhung der Provinzial PKV 2017 2017-09-29T22:06:55+00:00

Beitragserhöhung der Provinzial 2017

Provinzial

Bislang sind keine Daten für 2017 bekannt.

2016 sind keine Beitragserhöhungen der Provinzial bekannt.
2015 nahm die Provinzial einige Erhöhungen bei den Vollversicherungstarifen im Neugeschäft für Studierende vor, die durchschnittlich 0,77 Prozent betrugen. Neuversicherte Beamtenanwärter mussten nur im Tarif BZNu (A) 15 Prozent mehr zahlen. Für Beamte wurde es im Neugeschäft deutlich teurer, hier betrugen die Erhöhungen durchschnittlich 14,06 Prozent.

Beitragssenkung

Beitragsgarantie & Beitragssenkung

2015 werden bei der Provinzial im Neugeschäft auch zahlreiche Tarife sinken. Dies betrifft beispielswiese die Vollversicherungstarife für Beamtenanwärter (mit Ausnahme des Tarifs BZNu (A)), die für junge Erwachsene um 2 Prozent sinken, aber auch die Vollkostentarife für Angestellte, Selbstständige und Freiberufler sinken um durchschnittlich 0,2 Prozent.

Private Krankenversicherung Vergleich 2017!

 

Anpassungen bei Zusatzversicherungen

Zum 1.1.2015 wird es bei den Zusatzversicherungen der Provinzial für einige Neukunden günstiger. So sinken die Beiträge zur GKV-Ergänzung um durchschnittlich 33,56 Prozent. Beim Krankentagegeld wird es dagegen um durchschnittlich 3,79 Prozent teurer, bei der Pflegezusatzversicherung um 0,6 Prozent (jeweils Neugeschäft). Im Gesundheitsbereich bietet die Provinzial unter anderem verschiedene Tarife zur Absicherung von Krankenhausaufenthalten, Verdienstausfällen sowie Zahn- und Heilpraktikerbehandlungen an.

Zusatzversicherung

Durchschnittliche Nettoverzinsung bei der Provinzial Krankenversicherung

Rechner PKV

Die Provinzial hatte zwischen 2008 und 2012 einen durchschnittlichen Rechnungszins von 4,28 Prozent, 2012 gab es einen leichten Rückgang auf durchschnittlich 4,00 Prozent Zinsen auf die Sparbeiträge für das Alter. Im Vergleich mit anderen privaten Krankenversicherern liegt die Provinzial mit diesem Zinssatz im Mittelfeld.

Insgesamt lag die Nettoverzinsung der privaten Versicherer im Jahr 2012 zwischen 3,0 und 5,0 Prozent. Bei einer zu geringen Verzinsung steigt das Risiko für Beitragserhöhungen beim entsprechenden Versicherer. Lange gab es auf die Altersrückstellungen bei allen privaten Versicherern konstante 3,5 Prozent Zinsen. Zurzeit fällt die Verzinsung an den Kapitalmärkten sehr gering aus, womit es für die privaten Versicherer zunehmend schwerer wird, einen solchen Rechnungszins noch zu erzielen.