//Beitragserhöhung der HanseMerkur PKV 2018
Beitragserhöhung der HanseMerkur PKV 20182018-03-16T10:30:50+00:00

Beitragserhöhung der HanseMerkur 2018

HanseMerkur

Das Jahr 2018 prägt die Hanse Merkur mit zahlreichen Beitragsgarantien bis zum 31.12.2018 für Neu- sowie Bestandskunden. Geplant sind nur einige wenige Beitragserhöhungen und -senkungen: Die Erhöhungen betreffen im Vollversicherungstarif PS3 nur die Kinder bis 7 Jahre, für Jugendliche sinkt der Beitrag in diesem Tarif um 9 Prozent. Im Bereich Zusatzversicherung ist nur ein Tarif in den Altersklassen ab 18 Jahre von der Beitragssteigerung betroffen.

Auch 2017 gab es weitere Anpassungen, für das Bestandskundengeschäft lagen die Daten noch nicht vor. Neukunden mussten sich auf erhöhte Tarife einstellen, denn in den Tarifen der Krankenvollversicherung kam es zu Steigerungen, durchschnittlich lagen diese bei 9,12 Prozent. In den Tarifen KVS1 und KVS3 blieben Kinder und Jugendliche von Erhöhungen verschont, während die 55-Jährigen mit Steigerungen von 11 bzw. 10 Prozent rechnen mussten. Am teuersten wurde es für diese Gruppe im Tarif KVT1000, in dem 14 Prozent mehr anfallen sollten.

2016 nahm die HanseMerkur neben zahlreichen Beitragsgarantien im Neugeschäft auch Beitragsanpassungen vor. Dabei stiegen die Beiträge für die Vollversicherung für Angestellte, Selbstständige und Freiberufler im Tarif PS3 um durchschnittlich 7,81 Prozent. Der Ausbildungstarif PS3 (A) wurde um 8 Prozent teurer. Die Beihilfeversicherung für Beamte stieg um durchschnittlich 1,43 Prozent, für Anwärter um durchschnittlich 7,06 Prozent.

Für 2015 waren keine Beitragserhöhungen bei der HanseMerkur geplant. Für 2014 waren bei der HanseMerkur Beitragserhöhungen lediglich für zwei Bisex-Tarife im Bestand angekündigt. Im Jahr 2013 wurden bei der HanseMerkur einige Beitragserhöhungen für Neukunden vorgenommen, die in einigen Tarifen bis zu 12 Prozent betragen konnten.

Beitragsgarantie & Beitragssenkung

Beitragssenkung

2018 vergibt die HanseMerkur für Neu- und Bestandskunden in nahezu allen Tarifen Beitragsgarantien, das heißt, dass die Beiträge auch weiterhin stabil bleiben.

2016 sanken im Neugeschäft einige Beihilfetarife für Beamte um bis zu 12 Prozent, für Anwärter um bis zu 13 Prozent. Für die Vollversicherungen für Angestellte, Selbstständige und Freiberufler sprach die HanseMerkur sowohl für Neu-, als auch für Bestandskunden Beitragsgarantien bis zum 31.12.2015 in allen Altersgruppen aus. Mitte 2015 wurden diese Beitragsgarantien um ein Jahr bis Ende 2016 verlängert und galten auch für Studierende sowie für Beamte und Anwärter in vielen Beihilfetarifen.

Bereits 2013 konnten die Bestandskunden der HanseMerkur von Beitragsgarantien profitieren.

Private Krankenversicherung Vergleich 2018!

 

Beitragserhöhung im Bestand

Für 2018 sind bisher keine Beitragserhöhungen für Bestandskunden geplant. Die HanseMerkur hat für nahezu alle Tarife in allen Altersklassen eine Beitragsgarantie bis zum Ende des Jahres herausgegeben.

Bisher liegen Daten zu Anpassungen für das Jahr 2017 noch nicht vor.

2014 waren nur wenige Versicherte bei der HanseMerkur von Beitragserhöhungen betroffen. Dies betraf lediglich Bestandskunden in den Vollversicherungstarifen KVE2 und KVG2.

Anpassungen bei Zusatzversicherungen

Die GKV-Ergänzungstarife profitieren 2018 von Beitragsgarantien, nur der Tarif EZT wird für die Erwachsenen im Januar um 17 Prozent teurer. Auch in den Bereichen Krankentagegeldversicherung, Krankenhaustagegeldversicherung sowie Altersbeitragsentlastung und Kurzusatzversicherung bleiben die Beiträge für 2018 voraussichtlich stabil.

Bei den ergänzenden Versicherungen kam es 2017 zu zahlreichen Änderungen für Neukunden, für Bestandskunden lagen die Angaben noch nicht vor. In der Krankenhaustagegeldversicherung kam es bei Neuabschlüssen zu Senkungen des bisherigen Beitrags zwischen 3 und 7 %, am meisten sparen konnten im vergangenen Jahr die Erwachsenen ab 38 und älter. Auch im Krankentagegeld-Tarif T29 für Selbständige und Freiberufler wurde es günstiger mit einem 5 bis 7 Prozent geringerem Beitrag. Im T15 allerdings gab es moderate Anpassungen nach oben zwischen 7 und 10 Prozent geben.

In den Ergänzungstarifen zur gesetzlichen Versicherung kam es sowohl zu Einsparungen, als auch Erhöhungen. Die deutlichste Steigerung fiel für Kinder im Tarif ES an, sie mussten 23 % mehr zahlen,  während Jugendliche im gleichen Tarif  23 Prozent sparen konnten. Im Tarif EST konnten sowohl Kinder als auch Jugendliche 2017 mit je 12 bzw. 6 Prozent sparen. Für 26 bis 31 Jahre alte Erwachsene fielen im gleichen Tarif 24 % mehr an, 55-Jährige mussten immerhin noch 19 Prozent mehr zahlen.

Die höchsten Steigerungsraten waren 2017 aber in der Pflegezusatzversicherung zu verzeichnen. Im Tarif Pflegemonatsgeld PA verlangte man von Kindern 65 % mehr, von Jugendlichen nur 19 % und bei Erwachsenen waren es je nach Alter zwischen 24 und 26 Prozent. Der Pflegezusatztarif zum Tarif PA verlangte von Jugendlichen 23 % weniger, Erwachsene mussten aber mit einer enormen Beitragssteigerung rechnen – von 65 Prozent für 26-Jährige gestaffelt bis immer noch 45 % für 55 Jahre alte Versicherte. Die Kurzusatzversicherung hingegen fiel 2017 bei Neuabschlüssen zwischen 16 und 19 % günstiger aus.

Auch für die Zusatzversicherungen der HanseMerkur gab es bis zum 31.12.2016 in allen Altersgruppen sowohl für Neu-, als auch für Bestandskunden Beitragsgarantien. Betroffen waren folgende Zusatzversicherungern des Hamburger Versicherers: die Kranken- und Krankenhaustagegeldversicherung, die GKV- Ergänzung, die Pflegezusatzversicherung sowie die Altersbeitragsentlastung.

Zusatzversicherung

Durchschnittlicher Rechnungszins

Rechner PKV

Im Jahr 2017 wurde aufgrund der anhaltenden Niedrigzinssituation die Absenkung des Höchstrechnungszinses von 1,25 auf 0,9 Prozent durchgeführt.

Für 2016 betrug der Rechnungszins 1,25 bzw. 2,25 Prozent.

2015 lag die Nettoverzinsung bei der HanseMerkur mit 3,9 % erstmals wieder unter der 4-Prozent-Marke, 2014 und 2013 hatte sie noch bei 4,7 Prozent bzw. bei 4,6 % gelegen.  Im Vergleich dazu lag die durchschnittliche Nettoverzinsung zwischen 2008 und 2012 bei 4,02 Prozent, 2012 bei 4,50 Prozent. Damit hält die HanseMerkur einen konstant stabilen Wert und liegt verglichen mit anderen Versicherern hinsichtlich der Verzinsung recht weit vorn.

Insgesamt lagen die Werte für den Rechnungszins bei den privaten Krankenversicherungen im Jahr 2012 zwischen 3,0 und 5,0 Prozent. Ist die Nettoverzinsung zu gering, steigt das Risiko für Beitragserhöhungen beim entsprechenden Versicherer. Die Verzinsung lag bei den privaten Versicherern lange bei 3,5 Prozent. Da die Verzinsung an den Kapitalmärkten derzeit sehr gering ausfällt, wird es für die Versicherungsunternehmen zunehmend schwerer, diesen Rechnungszins noch zu erwirtschaften.

Hanse Merkur Tarif AZP
Hanse Merkur Tarif KVS1
Hanse Merkur Tarif KVT1
Hanse Merkur Tarif PS3
Hanse Merkur Tarif T29
Hanse Merkur Tarif T43