//Beitragserhöhung: Hallesche PKV und die Beiträge 2019
Beitragserhöhung: Hallesche PKV und die Beiträge 20192018-12-05T12:07:45+00:00

Beitragserhöhung für die Hallesche 2019

HALLESCHE

Für 2018 plant die Hallesche zahlreiche Beitragsanpassungen im Neugeschäft, die jedoch größtenteils sehr moderat ausfallen werden. So beträgt die durchschnittliche Beitragserhöhung insgesamt 4,86 Prozent. Verbraucher können sowohl mit Erhöhung als auch Senkungen rechnen. Wie in den vergangenen Jahren fanden wieder zusätzliche Beitragsanpassungen zum 01.05.2018 statt. Anpassungen für Bestandskunden liegen derzeit noch nicht vor.

Beitragsgarantien & Beitragsanpassungen für die Vollversicherung

Zwar sind für 2018 derzeit keine Beitragsgarantien bekannt gegeben worden, doch halten sich die Änderungen in einem moderaten Rahmen. So beträgt die Beitragserhöhung für Neukunden in der Vollversicherung durchschnittlich 4,04 Prozent. Hier zahlen Angestellte, Selbständige und Freiberufler im Schnitt 4 bis 8 Prozent, je nach Alter, mehr. Für Kinder wird es rund 1 Prozentpunkt günstiger. Die höchste Anpassung betrifft den Tarif NK.4. Hier zahlen Verbraucher zwischen 8 bis 14 Prozent mehr. Lediglich für Kinder sinkt der Beitrag um 5 Prozent. Stabil bleiben die Tarife derzeit für Kinder, sowie die 26 bis 55-Jährigen in den Tarifen: PRIMO.Bonus Z und Z plus, PRIMO.SB 1 & 2 Z sowie PRIMO.SB 1 & 2 Z plus. Beitragsanpassungen für Bestandskunden liegen derzeit nicht vor.

Für neu versicherte Human- und Zahnmediziner wird es in der Vollversicherung im Schnitt um 7,12 Prozent teurer.

Hallesche passt Beiträge zum 01.05.2018 an

Wie in den vergangenen Jahren, wurden auch 2018 zum 01. Mai hin Beitragsanpassungen bekanntgegeben. Diese betreffen vor allem die Beihilfetarife mit einer durchschnittlichen Beitragserhöhung von 0,37 Prozent. Hier sinken die Tarife für Kinder und Jugendlichen im Schnitt zwischen 3 und 5 Prozent. Einzig der Tarif CSD. steigt. Für Kinder erhöhen sich die Beiträge um 7 Prozentpunkte. 26 bis 55-jährige zahlen 13 bzw. 14 Prozent, je nach Altersklasse, mehr.

Neu versicherte Angestellte, Selbständige und Freiberufler in der Vollversicherung konnten sich 2017 freuen. Die durchschnittliche Beitragserhöhung betrug lediglich 0,04 Prozent. Hier zahlten 26 bis 55-Jährige im Schnitt tatsächlich 0 Prozent mehr. Die höchste Anpassung verzeichneten Jugendliche, die durchschnittlich 6 Prozent mehr zahlen mussten. Die auffälligste Erhöhung für alle Altersgruppen betraf den Tarif NK.2. Fpr Kinder und Jugendliche wurde es 10 bzw. 14 Prozent teurer. Die beiträge für 26 bis 32-Jährige erhöhte sich um 4 Prozent. 38 bis 55-Jährige zahlten 5 Prozent drauf. Die Beihilfeversicherung erhöhte sich um durchschnittlich 0,5 Prozent.

2016 erhöhte sich die Vollversicherung für Angestellte, Freiberufler sowie Selbständige um durchschnittlich 1,83 Prozent. Human- und Zahnmediziner dagegen zahlten im Schnitt 7,83 Prozent mehr. Auch die Beihilfeversicherung stieg um rund 3,41 Prozent. Die Werte beziehen sich auf das Neugeschäft. Für Bestandskunden liegen keine Beitragsanpassungen vor.

2015 gab es bei der Halleschen einige Beitragsanpassungen im Neugeschäft. Dabei stiegen die Tarife für Mediziner um durchschnittlich 2,12 Prozent. Auch Angestellte, Selbstständige und Freiberufler mussten vereinzelt Erhöhungen in Kauf nehmen, hier waren vor allem Kinder betroffen. Die Preise für Studierende stiegen um durchschnittlich 1,77 Prozent. Zum 1.5.2015 passte die Hallesche zudem ihre Beihilfetarife im Neugeschäft an. Dabei konnten sich Beamte über durchschnittliche Beitragssenkungen von 5,45 Prozent freuen. Vor allem die Beiträge in den BE-Tarifen sinken zum Teil zweistellig. Leichte Erhöhungen gab es hingegen für viele Versicherte in den PRIMO-Tarifen. Anwärter erwarteten durchschnittliche Beitragssenkungen von 4,53 Prozent. Dabei sanken vor allem die SBB BE-Tarife, während die Beiträge für die SBB CG-Tarife leicht stiegen.

Mit Einführung der Unisex-Tarife stiegen die Beiträge für Bestandskunden 2013 im Durchschnitt um 6,5 Prozent. 2014 mussten erwachsene Bestandskunden wieder in einigen Tarifen mit Beitragserhöhungen rechnen. Diese betrafen in den Vollversicherungstarifen für Mediziner vor allem erwachsene Männer.

Beitragsanpassung durch die Hallesche bei Zusatzversicherungen

2018 können sich Verbraucher über teilweise sinkende Beiträge für die Zusatzversicherungen im Neugeschäft freuen. So sinkt die Krankentagegeldversicherung um durchschnittlich 2,54 Prozent. Während für Kinder noch keine Angaben gemacht worden sind, zahlen 26 bis 55-Jährige im Schnitt und je nach Altersklasse zwsichen 1 und 5 Prozent weniger. Lediglich für Jugendliche erhöht sich der Beitrag um durchschnittliche 4 Prozent.

Einzelne Tarife der GKV-Ergänzungsversicherung sowie der Pflegezusatzversicherung wurden zum 01. Mai 2018 angepasst. Versicherte im Tarif BISS.80 können sich freuen. Dieser reduziert sich in der Altersklasse der Kinder um 60 Prozent. Für Jugendliche wird es immerhin noch 26 Prozentpunkte günstiger. Der Tarif CSAW.2 reduziert sich für 26 bis 55-jährige um 9 bis 10 Prozent, je nach Altersklasse. Die Pflegezusatzversicherung steigt um durchschnittlich 5,96 Prozent. Der Tarif OLGAflex.AR steigt zwischen 4 und 12 Prozent, je nach Alter, an.

2017 kam es zu zahlreichen Beitragssenkungen für die Zusatzversicherungen. So sanken die Beiträge zur Krankentagegeldversicherung um Schnitt um 5,45 Prozent. Von 15 Tarifen, erhöhte sich lediglich der Tarif MKT.43 für 38 bis 55-Jährige um 1 bis 3 Prozent. Die moderateste Anpassung betraf den Tarif KTAR.43. Hier zahlten Verbraucher, je nach Alter, 7 bis 16 Prozent weniger. Die Pflegezusatzversicherung erhöhte sich, 2 Tarife betreffend, um durchschnittlich 3,14 Prozent. Die Angaben beziehen sich auf das Neukundengeschäft. Für Bestandskunden wurde es unter anderem in den Tarifen AE.1, AE.2 sowie AE.3 günstiger. Genaue Werte liegen nicht vor.

Zum 1.1.2016 sank die Krankentagegeldversicherung im Schnitt zwischen 2 und 6 Prozent, je nach Alter. Dagegen stieg die GKV-Ergänzungsversicherung um durchschnittliche 3,99 Prozent. Hier traf es Jugendliche mit -14 Prozent im Tarif OK. sehr gut.

Zum 1.5.2015 gab es Beitragsanpassungen im Neugeschäft beim Krankenhaustagegeld und der GKV-Ergänzung. Dabei sanken die Beiträge für das Krankenhaustagegeld um durchschnittlich 2,03 Prozent, die zur GKV-Ergänzungsversicherung um durchschnittlich 3,85 Prozent. Während die Beiträge zur Krankenhaustagegeldversicherung für Bestandskunden 2014 zunächst stabil blieben, gab es beim Krankentagegeld neben einigen stabilen Tarifen auch eine Beitragsanpassung  für Hallesche-Bestandskunden, insbesondere bei Erwachsenen. Im Neugeschäft konnte es im Krankentagegeldtarif MKT.43 teurer werden. Je nach Altersgruppe stiegen die Beiträge hier um zehn bis 14 Prozent.

Zum 1.5.2014 nahm die Hallesche im Neugeschäft bei Kindern einige Beitragsanpassungen vor. So sank der Krankenhaustagegeldtarif KH. um 8, der GKV-Ergänzungstarif um 6 Prozent. Dagegen stieg der Tarif AE.1 ebenfalls für Kinder im Neugeschäft um 10 Prozent.

Private Krankenversicherung Vergleich 2019!

Besser versichert: Günstige PKV-Tarife + beste Leistungen sichern!

  Auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten
  Passende Tarife für jede Lebenslage
  Sofort Kosten senken & bis zu 67 % sparen!

Jetzt Vergleich anfordern

Durchschnittliche Nettoverzinsung bei der Halleschen

PKV-RechnerDie Nettoverzinsung der Halleschen beträgt laut aktuellstem Geschäftsbericht 2016 3,4 Prozent. 2015 lag dieser bei 3,34, 2014 bei 3,53 Prozent.

Bei der Halleschen gab es auf die Altersrückstellungen zwischen 2008 und 2012 durchschnittlich 4,19 Prozent Zinsen. 2012 lag die Nettoverzinsung mit 4,38 Prozent noch ein bisschen höher. Verglichen mit anderen privaten Versicherern liegt die Hallesche damit im vorderen Mittelfeld.

Der durchschnittlichen Rechnungszins lag bei den privaten Krankenversicherungen 2012 zwischen 3,0 und 5,0 Prozent. Bei einer zu geringen Verzinsung steigt das Risiko, dass der entsprechende Versicherer zu Beitragserhöhungen gezwungen ist. Lange lag die Nettoverzinsung bei den privaten Versicherern bei 3,5 Prozent. Momenan fällt die Verzinsung an den Kapitalmärkten sehr gering aus, sodass es zunehmend für die Versicherer zunehmend schwerer wird, diesen Prozentsatz noch zu erreichen.

Hallesche Tarif KS.1
Hallesche Tarif KS.2
Hallesche Tarif KS.Bonus
Hallesche Tarif KT.29
Hallesche Tarif KT.43
Hallesche Tarif NK.1

Hallesche Tarif NK.2
Hallesche Tarif NK.Bonus
Hallesche Tarif Primo.Bonus Z
Hallesche Tarif Primo.SB1 Z
Hallesche Tarif Primo.SB2 Z
Hallesche Tarif Primo.SB3 Z
Hallesche Tarif URZ.