//Beitragserhöhung der ERGO PKV 2019
Beitragserhöhung der ERGO PKV 20192018-12-05T12:09:28+00:00

Beitragserhöhung der ERGO 2019

ERGO

Im Gesundheitsbereich bietet die ERGODirekt verschiedene GKV-Ergänzungsversicherungen, wie beispielsweise Zahnzusatz-, Augen- und Heilpraktikertarife an. Zudem gibt es verschiedene Tarife zur Pflegezusatzversicherung.

Anpassungen bei Zusatzversicherungen

InformationDie Ergo Versicherung bietet keine eigenen Tarife zur Vollversicherung an, diese werden über die Partnerversicherung DKV vermittelt und betreut. Die Beitragsanpassungen der DKV geben einen Überblick über die aktuellen Beitragssteigerungen, -senkungen und Garantien.

Bei den Zusatzversicherungen der ERGO sind momentan noch keine Beitragsanpassungen für 2018 angekündigt.

2017 stieg die Pflegezusatzversicherung GEPV um durchschnittlich 5,15 Prozent. Am stärksten traf es die Erwachsenen zwischen 44 und 55 Jahre, die mit einer Erhöhung von 9 Prozent betroffen waren. Kinder und Jugendliche blieben verschont und konnten mit einem stabilen Beitrag rechnen.

Für 2016 ist nur bekannt, dass die Beiträge im Durchschnitt für alle Altersklassen um rund 11 Prozent stiegen.

Private Krankenversicherung Vergleich 2019!

Besser versichert: Günstige PKV-Tarife + beste Leistungen sichern!

  Auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten
  Passende Tarife für jede Lebenslage
  Sofort Kosten senken & bis zu 67 % sparen!

Jetzt Vergleich anfordern

Durchschnittlicher Rechnungszins bei der ERGO

Der durchschnittliche Rechnungszins lag bei der ERGO zwischen 2008 und 2012 bei 3,62 Prozent, 2012 gab es einen leichten Anstieg auf durchschnittlich 3,70 Prozent Zinsen auf die Altersrückstellungen. Im Vergleich mit anderen privaten Versicherern schneidet die ERGO hinsichtlich der Nettoverzinsung schwach ab.

Der Rechnungszins lag bei den privaten Versicherern im Jahr 2012 insgesamt zwischen 3,0 und 5,0 Prozent. Bei einer zu geringen Verzinsung steigt das Risiko für Beitragserhöhungen beim entsprechenden Versicherer. Lange gab es bei den privaten Krankenversicherern eine Verzinsung von konstant 3,5 Prozent. Da die Verzinsung an den Kapitalmärkten zurzeit sehr gering ausfällt, wird es für die privaten Versicherer zunehmend schwerer, einen solchen Rechnungszins noch zu erzielen.