//Beitragserhöhung der DKV PKV 2018
Beitragserhöhung der DKV PKV 2018 2018-03-15T16:17:35+00:00

Beitragserhöhung der DKV 2018

DKV

Für das Jahr 2018 wird die DKV erneut zum 1.April ihre angepassten Daten für Beitragserhöhungen, -senkungen oder Garantien herausgeben. So liegt die derzeitige durchschnittliche Beitragsanpassung insgesamt bei moderaten 4,14 Prozent. Verbraucher können sich zudem auf zahlreiche stabile Beiträge freuen.

Auch 2018 sind in der DKV Vollversicherung im Neugeschäft Beitragsanpassungen zum 1. April geplant. Die durchschnittliche Anpassung liegt für Angestellte, Selbständige sowie Freiberufler bei 6,4 Prozent. Für Jugendliche wird es im Tarif BestMed Eco BME / 2 mit einem Anstieg von 19 Prozentpunkten am teuersten. Selbige im Tarif BestMed Konfort BMK / 3 können sich jedoch über minus 15 Prozent freuen. Auch für Kinder wird es in diesem Tarif 10 Prozent günstiger. 38 bis 55 Jährige zahlen durchschnittlich 7 Prozent drauf. Die Beihilfetarife im Neugeschäft erhöhen sich um moderate 0,34 Prozent im Durchschnitt.

Historische Beitragsentwicklung der DKV

2017 waren in der DKV zum 01. April 2017 Beitragsanpassungen vorgesehen. Es standen sowohl Beitragserhöhungen als auch einige -senkungen für Bestands­kunden und Neuabschlüsse an. In der Vollversicherung blieben die Tarife weitestgehend stabil, jedoch im Tarif BestMed Krankenhaus BMZ1 traf es die Minderjährigen mit einer Beitrags­erhöhung von bis zu 71 Prozent.

2016 konnten Verbraucher sich freuen. So betrug in dem Jahr die durchschnittliche Beitragsanpassung der DKV im Neugeschäft -2,93 Prozent. Neben einigen Beitragserhöhungen und auch -senkungen, blieben die meisten Tarife jedoch stabil.

Während 2015 insgesamt nur wenige Beiträge angepasst wurden, war 2014 ein eher ruhiges Jahr mit vielfach Beitrags­garantien. 2013 hingegen mussten die Kunden der zweitgrößten deutschen privaten Krankenversicherung in einigen Tarifen Beitragserhöhungen verkraften. Diese lagen im Durchschnitt bei 4,5 Prozent; in einigen Tarifen jedoch auch bei bis zu 25 Prozent. Auch mit den neuen Unisex-Tarifen gingen einige Veränderungen einher.

2012 war eine zum Teil sehr starke Beitragsanpassung der DKV im Neukundengeschäft zu beobachten, die vor allem Minderjährige betrafen. Hier gab es Beitragserhöhungen mit Spitzenwerten von bis zu 51,9 Prozent. Auch für Erwachsene stiegen die Beiträge, jedoch weniger drastisch. Für Männer wurde bei einigen Tarifen der Selbstbehalt erhöht.

Beitragsgarantie & Beitragssenkung der DKV

2018 bleiben die Tarife BestMed Konfort Dental BMKD, BestMed Krankenhaus BMZ1, sowie BestMed Krankenhaus BMZ2 nach ersten Angaben zum 1. April stabil und betreffen die Vollversicherung für neuversicherte Angestellte und Selbständige. In der neuabgeschlossenen Beihilfeversicherung bleiben unter anderem die Tarife BeihilfeMed Krankenhaus BKH1, BKH2 15, 20 und 25 sowie BeihilfeMed Krankenhaus BKH2 50 stabil.

Über eine Senkung der Beiträge im Januar 2017 konnten sich die Versicherten bei einigen Krankentagegeldversicherungen und beim Zusatztarif KombiMed KDT50 freuen, hier konnte man bis zu 58 Prozent sparen. Ansonsten wurden für die Krankentage­geldtarife zahlreiche stabile Beiträge angekündigt.

2016 blieben zahlreiche Tarife im Neugeschäft unverändert, worüber besonders die Versicherten erfreut gewesen sein dürften. Das betraf unter anderem die Vollversicherungstarife für Angestellte, Selbständige und Freiberufler wie etwa BestMed Eco BME / 1 oder BestMed Krankenhaus BMZ1.

2015 nahm die DKV zum 1.4. wenige Anpassungen im Neugeschäft vor. Die Vollversicherung für Angestellte, Selbstständige und Freiberufler blieb im wesentlichen stabil, in der Beihilfeversicherung gab es in einigen Tarifen Senkungen.

Gestiegen ist allerdings der Tarif für vollversicherte Studenten. Jüngere Vergangenheit: Nach einigen Beitragsgarantien 2013 bot die DKV ihren Kunden auch 2014 als einer von wenigen Versicherern bei vielen Vollversicherungstarifen für Angestellte, Freiberufler und Selbstständige sowie für Human- und Zahn­mediziner sogar Beitragsgarantien bis zum 31.03.2015.

Dies galt vor allem in den Medizinertarifen für Bestands-, in einigen BestMed-Tarifen zur Vollversicherung aber auch für Neukunden. Auch in der Kurzusatzversicherung sowie dem Krankentage- und dem Krankenhaustagegeld galten für Bestandskunden weitgehende Beitragsgarantien.

Aktuelles Urteil: Sind ehemalige Beitragsanpassungen der DKV unwirksam?

Die DKV ist 2018 von einer Klage und dem Urteil des Landgerichtes Frankfurt/Oder betroffen. Nach diesem seien die Beitragserhöhungen des privaten Versicherers zwischen 2015 und 2017 nicht wirksam. Das entschied das Gericht nach der Auffassung, die DKV habe keinen unabhängigen Treuhänder eingesetzt, der den Anpassungen zustimmen müsse. Für Verbraucher könnte das Urteil zu Beitragsrückzahlungen für die Jahre 2015 bis 2017 führen. Die DKV betonte jedoch, dass der Entscheid noch nicht rechtskräftig sei und wird zudem Berufung einlegen. Die Frage steht weiterhin im Raum, ob Landgerichte überhaupt solche Angelegenheiten beurteilen dürfen. Theoretisch ist für solche Belange die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zuständig.

Die DKV muss, wie auch andere private Versicherer, unter Umständen eine Vereinbarung der Koalitionspartner CDU/CSU und der SPD fürchten: Spätestens ab November 2018 sollen sich Verbraucher für Musterfeststellungsklagen zusammenzuschließen können. Damit könnten Sie mit Hilfe von Verbraucher­schützern und deren Fachanwälten kollektiv gegen unliebsame Beitragserhöhungen klagen und diese vor Gericht prüfen lassen.

Private Krankenversicherung Vergleich 2018!

 

Beitragsanpassung in DKV-Zusatzversicherungen

2018 bleiben nach ersten Angaben zahlreiche Tarife zum 01.04.2018 hin stabil. Die durchschnittliche Anpassung im Neugeschäft der Zusatzversicherung beträgt für die Pflegezusatzversicherung 1,69 Prozent – für die Kurzusatzversicherung 1,46 Prozent. Die Tarife der Krankentagegeldversicherung bleiben für 26 bis 55 Jährige vorerst stabil. Dazu gehören unter anderem Tarife wie: KombiMed KGT1 15, 183 und 22 sowie KombiMed KTAA 15.

Auch in der Krankentagegeldversicherung änderten sich die Beiträge 2017 nur bei einigen wenigen Tarifen. Die GKV-Ergänzungs­versicherungen und Pflegezusatzversicherungen stiegen durchschnittlich um jeweils 15 Prozent. Eine kräftige Erhöhung gab es allerdings bei der Kurzusatzversicherung – für Kinder wurden die Beiträge um 386 Prozent, für alle anderen Altersklassen um bis zu 78 Prozent erhöht.

2016 erhöhte sich die Krankentagegeldversicherung um durchschnittlich 5,54 Prozent, während die Anpassung der GKV-Ergänzungsversicherung sich auf 0,9 Prozent im Schnitt begrenzte. Zwar blieben die meisten Tarife in dieser Versicherung, das Neugeschäft betreffend, stabil, doch stiegen die Beiträge für Kinder und Jugendliche hier dennoch um durchschnittlich 26 bis 40 Prozent an. Die Pflegezusatzversicherung erhöhte sich um moderate 0,32 Prozent.

2015 passte die DKV auch in einigen Zusatzversicherungen die Beiträge für Neukunden zum 1.4. an. Das Krankentagegeld stieg durchschnittlich um 11,15 Prozent. Die Erhöhungen lagen zwischen 5 und 22 Prozent. Kinder wurden ausgenommen.

WichtigBestandskunden mussten zum 1.7.2015 mit Beitragsanpassungen rechnen. Hier wurden in der Pflegezusatz- und GKV-Ergänzungsversicherung je nach Tarif sowohl Erhöhungen als auch Senkungen geplant. Die Beiträge für Optionstarife sanken für einige Altersgruppen. Im Neugeschäft sollten die Beiträge zur GKV-Ergänzungsversicherung um durchschnittlich 8,21 Prozent sinken, die zur Pflegezusatzversicherung um durchschnittlich 3,35 Prozent, wobei hier Erwachsene im Tarif KombiMed KFP und Kinder im Tarif KombiMed KPEK von Beitragserhöhungen betroffen waren.

KrankenzusatzAuch bei den Zusatzversicherungen konnten sich 2014 vor allem erwachsene Bestandskunden über Beitragsgarantien freuen. So waren zum Beispiel alle Tarife zur Kurzusatzversicherung, aber auch einige Tarife beim Kranken- beziehungsweise Krankenhaustagegeld bis zum Frühjahr 2015 stabil. In vielen Krankentagegeldtarifen mussten Neukunden aber auch mit Beitragsanpassungen rechnen. So stiegen beispielsweise die Tarife der KombiMed-Reihe für Erwachsene und Jugendliche um bis zu 12 Prozent. Die KombiMed-Tarife KTN2 4-29 blieben stabil, während die Kunden in den KTN2 Tarifen 43-183 steigende Beiträge in Kauf nehmen mussten. So betrugen die Erhöhungen im Tarif KombiMed KTN2 43 bis zu 13 Prozent. In den Tarifen TL3/8 und  TL 6/57 sanken die Beiträge um bis zu 11 Prozent, Versicherte in den KombiMed KTAG-Tarifen konnten sich über Beitragssenkungen bis zu 8 Prozent freuen.

KinderZum 1.5.2014 nahm die DKV Beitragsanpassungen im Neugeschäft vor: In einigen GKV-Ergänzungstarifen stiegen die Beiträge zum Teil erheblich. Der Tarif Kombi.Med KNHB stieg um bis zu 105 Prozent. Dagegen sanken die Beiträge für einige Altersgruppen im Neugeschäft im Pflegezusatz-Tarif KombiMed KPEK um bis zu 23 Prozent, stiegen hier jedoch für Kinder um 11 Prozent. Zudem gab es auch für Bestandskunden zum 1. Juli 2014 Beitragsanpassungen. In der GKV-Ergänzungsversicherung waren vor allem Kinder und Jugendliche von Beitragserhöhungen betroffe. Erwachsene mussten nur in den Tarifen AZT, KombiMed KNHB und KombiMed NHB mit höheren Beiträgen rechnen. Im Tarif  OP sanken die Beiträge für alle Versicherten, auch im Pflegeversicherungs-Tarif KombiMed KPEK sanken für Jugendliche und Erwachsene die Beiträge. Für Jugendliche und Frauen sanken die Beiträge im Pflegeversicherungstarif PEK, stiegen aber für Kinder und erwachsene Männer.

DKV Tarif BestMed BM
DKV Tarif BestMed BMK/0
DKV Tarif BestMed BMK/2
DKV Tarif BestMed BMK/3
DKV Tarif KTN 2 – 29
DKV Tarif KTN 2 – 43