/Schlagwort:Gericht

Falsch dosiertes Medikament: Apotheker haftet wie Arzt

Medikamente sind ein Segen für kranke Menschen. Viele Patienten können ohne die verordneten Arzneimittel nicht überleben. Aber es liegt auch eine Gefahr in den wirksamen Substanzen. Werden sie falsch angewandt oder dosiert, so kehrt sich die Wirkung um. Doch wer haftet bei Schäden in solchen Fällen?

2017-12-05T10:51:10+00:00 29. August 2013|Recht, Versicherung|

Urteil zu den Gesundheitsfragen

Sie sind bei der privaten Krankenversicherung Usus: die Gesundheitsfragen. Wer in PKV möchte, muss sie beantworten – und zwar wahrheitsgemäß und vollständig. Das mag angesichts langer Fragenkataloge nervig sein, lässt sich aber nicht umgehen. [...]

2017-12-05T10:50:42+00:00 23. Januar 2013|Gesundheit, Recht, Versicherung|

Private Krankenversicherung darf Leistungen verweigern

Ein Versicherter in der privaten Krankenversicherung (PKV) ist in den Augen vieler Menschen noch immer privilegiert und hat beachtliche Vorteile. Doch auch hier gibt es Grenzen für medizinische Behandlungen. Das Amtsgericht Gießen musste in einem Fall entscheiden, ob ein Versicherer die Leistungen verweigern darf.

2017-12-05T10:47:39+00:00 9. Oktober 2012|Recht, Versicherung|

Zuschuss zur PKV ohne Rechtsgrund muss zurückgezahlt werden

Wenn der Verdienst eines Arbeitnehmers über der Versicherungspflichtgrenze liegt, kann er von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Was aber, wenn sich dieser Wechsel später als Fehler herausstellt? Das Sozialgericht Heilbronn musste in einem solchen Fall eine Entscheidung treffen.

2017-12-05T10:43:04+00:00 2. April 2012|Recht, Versicherung|

Die Fahrt zum Arzt kann als Pflegezeit angerechnet werden

Die Einstufung von Pflegebedürftigen ist oft für alle Beteiligten nicht einfach. Die Pflegestufe bestimmt, ob und wie viel Geld ein Versicherter aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erhält. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) nimmt die entsprechende Einstufung vor, die oft für die Versicherten nur schwer zu durchschauen ist.

2017-12-05T10:43:08+00:00 1. April 2012|Recht, Versicherung|

Dreijährige Verjährungsfrist gilt auch für Krankenkassen

Eine Krankenkasse kann Behandlungskosten für einen Versicherten zurückfordern. Das geschieht, wenn die Ausgaben beispielsweise durch einen Unfall entstanden sind, den ein Dritter verschuldet hat. Der Verursacher muss die Kosten für die Unfallfolgen übernehmen. Doch die Krankenkasse muss sich dabei an gesetzliche Fristen halten.

2017-12-05T10:40:39+00:00 22. Dezember 2011|Gesetzlich, Recht, Versicherung|

Arzt darf bei veränderter Sachlage geplante OP verweigern

Auf eine geplante Operation muss man sich einstellen. Ein Selbständiger muss seine Zeit einteilen, ein Arbeitnehmer Fehlzeiten mit dem Arbeitgeber absprechen. Wenn die Operation doch nicht durchgeführt wird, so kann das vor allem für einen selbständig Arbeitenden unangenehme Folgen haben. Ein solcher Fall landete vor Gericht.

2017-12-05T10:40:18+00:00 6. Dezember 2011|Gesundheit, Versicherung|

Krankenkasse muss Kosten für Therapiedreirad übernehmen

Nach den Vorgaben des Gesetzgebers sind Krankenkassen verpflichtet, Behinderte zu fördern und ihre Integration in die Gesellschaft zu unterstützen. Wie diese Hilfe im realen Einzelfall aussieht, ist oft Gegenstand von gerichtlichen Auseinandersetzungen. Das Sozialgericht in Fulda musste über den Sinn eines Therapiedreirads entscheiden.

2017-12-05T10:35:10+00:00 4. April 2011|Gesundheit, Recht, Versicherung|