//Stiftung Warentest
Stiftung Warentest 2017-09-24T16:26:55+00:00

PKV bei Stiftung Warentest und Finanztest

Die bekannte Verbraucherorganisation Stiftung Warentest wurde im Jahr 1964 nach einem Beschluss des Deutschen Bundestages ins Leben gerufen. Hintergrund: Die Stiftung soll Verbrauchern in Deutschland durch vergleichende Tests von Waren und Dienstleistungen dabei helfen, Informationsdefizite abzubauen.

Stiftung Warentest

Nach eigenen Angaben kennen 93 Prozent der Deutschen die Stiftung, rund ein Drittel davon lassen sich in ihrem Kaufentscheidungen von den Testberichten der Verbraucherorganisation beeinflussen. Seit der Gründung untersuchte die unabhängige Stiftung bürgerlichen Rechts bereits etwa 100.000 Produkte, darunter auch regelmäßig die Preise und Leistungen der Tarife der privaten Krankenversicherung. Die Testergebnisse werden stets im Ablegermagazin Finanztest veröffentlicht.

Die PKV-Analyse von Stiftung Warentest für Zusatzversicherungen 2017

Wie können die Leistungen der Privaten Krankenversicherung durch Krankenzusatzversicherungen optimal ergänzt werden? Finanztest hat den Test gemacht. So wurden 59 solcher Ergänzungstarife getestet, die mindestens bezuschussen:

  • Heilpraktikerleistungen
  • Naturheilverfahren

Bewertet wurden die Leistungen sowohl für Heilpraktiker, als auch für Brillen und Zahn­ersatz. Über 50 Prozent der Heilpraktikerleistungen stellten sich als gut heraus. Vor allem Debeka und Universa konnten mit positiven Tarifen punkten.

Günstige PKV-Verträge für Kinder

Für Kinder können sich Zusatzversicherungen in der PKV erheblich lohnen. Finanztest zeigt auf, dass bereits regelmäßige und kleine Behandlungen sehr günstig ausfallen können. Wer einen Heilpraktiker-Tarif hat, kann Glück haben und bereits ab 4 Euro monatlich einen entsprechenden Kinder-Tarif ergänzen.

Gute Tarife für Zahnersatz und Brillen

Zuschüsse für Brillen und Zahnersatz sind längst keine Seltenheit mehr. So tragen mehr als dreiviertel der Tarife Kosten für Brillen und ersetzen diese teilweise sogar komplett. Wer also nicht die teuerste Brille benötigt, kann Glück haben. Erfreulich sind auch die Finanztest Ergebnisse für Zähne, denn ohne entsprechender Zusatzversicherung kann es schnell teuer werden. Stiftung Warentest empfiehlt hier eine reine Zahnzusatzversicherung.

Top-3 Tarife für Naturheilkunde

  • Debeka mit dem Tarif EAplus, Note Heilpraktikerleistung gut (1,6), Note für Tarifleistung Brillen sehr gut (1,1)

  • Axa mit dem Tarif Med Komfort-U , Note Heilpraktikerleistung gut (2,1), Note für Tarifleistung Brillen gut (2,2)

  • Barmenia mit dem Tarif AN+ , Note Heilpraktikerleistung gut (2,2), Note für Tarifleistung Brillen gut (2,2)

TIPP

Testergebnisse geben eine wichtige Entscheidungshilfe und eine erste Orientierung im vielschichtigen Tarifdschungel der privaten Krankenkassen. Doch nicht immer lassen sich die Resultate für die Musterversicherten eins zu eins auf Ihre Lebenslage übertragen. Berücksichtigen Sie bei der Wahl des Tarifs daher immer auch Ihre eigene Lebenssituation.

Private Krankenversicherung Vergleich 2017!

 

Finanztest erklärt: Mit einem Tarifwechsel Geld sparen

Auch in diesem Jahr weist Finanztest auf die Möglichkeit des Tarifwechsels nach § 204 VVG hin und erklärt, wann ein Tarifvergleich besonders für langjährige und ältere Kunden Sinn macht, denn bei letzteren steigen die Beiträge in der privaten Krankenversicherung oft an. Wechselt ein Kunde in einen gleichwertigen aber günstigeren Tarif (beim selbsten Anbieter), bleiben ihm alle erworbenen Rechte und Rücklagen erhalten. Für bereits im aktuellen Tarif enthaltene Leistungen gibt es dann weder neue Wartezeiten oder Ausschlüsse, noch Risikozuschläge.

Finanztest erklärt: Ein Wechsel ist mühsam und zeitaufwendig. Dennoch lohnt sich der Abstieg in die PKV-Tarifvarianten in jedem Fall.

Der aktuelle PKV-Test für Beamte von Stiftung Warentest aus 2016

Der Test von 2016 zeigt auf, dass Beamte durch spezielle Beihilfeergänzungs- und Wahlleistungstarife oft bares Geld sparen können. Denn nicht selten decken die private Krankenversicherung und die Beihilfe nicht alle anfallenden Kosten ab, was zur Folge hat, dass selbige Kosten teils selbst getragen werden müssen. Zu jedem vermeintlichen Problem, gibt es aber eine passende Lösung. So können spezielle Beihilfeergänzungstarife Zuzahlungen gegebenenfalls senken oder gänzlich ausgleichen. Dazu testete Finanztest 53 Beihilfeergänzungstarife. Im Mittelpunkt standen dabei anfallende Kosten für:

  • Brillen
  • Material- und Labor­kosten bei Zahn­ersatz
  • Heilpraktikerbe­hand­lungen.

Solche ergänzenden Tarife können nur bei der eigenen privaten Kasse gewählt werden und  kosten im Schnitt zwischen 3 und und 71 Euro monatlich (Bei Abschluss bis 35 Jahre). Bei einem Abschluss ab 55 Jahren können die Kosten bereits zwischen 4 und 109 Euro liegen.

Wahlleistungstarife für Beamte unter der Lupe

Zudem wurden durch Stiftung Warentest auch 43 Wahlleistungstarife genauer betrachtet.  Durch diese können im Falle eines Krankenhausaufenthaltes die Kosten für 1- und 2-Bettzimmer oder auch die einer Chefarztbehandlung teilweise bis ganz getragen werden. Folgende Tarife privater Versicherer haben gute bis sehr gute Wahlleistungstarife:

Chefarztbehandlung und Einbettzimmer

  • Allianz: Tarif BHEK2, BHE1K, Monatsbeitrag bei Eintritt bis 35 Jahre = 48 Euro
  • Barmenia: Tarif VS100U, Monatsbeitrag bei Eintritt bis 35 Jahre = 54 Euro

Chefarztbehandlung und Zweibettzimmer

  • Allianz: Tarif BHE2K, Monatsbeitrag bei Eintritt bis 35 Jahre = 41 Euro
  • Alte Oldenburger: Tarif K 50/B, Monatsbeitrag bei Eintritt bis 35 Jahre = 35 Euro

Vor der Entscheidung gut vergleichen

Bevor man sich für einen ergänzenden Tarif entscheidet, sollte aber gründlich verglichen werden, erklärt Finanztest. Der Leistungsumfang sollte dabei nicht aus den Augen verloren werden. So bekommt der Verbraucher bei einigen Anbietern lediglich Kosten für Material und Labor beim Zahnzusatz ersetzt. Die DKV zeigt sich vorbildlich und erstattet Kosten für Brille, Zahnersatz, Psychotherapie, sowie Heilpraktikerbehandlungen. Zwischen diesen großen Leistungsunterschieden stehen beispielsweise nur 4 Euro monatlich.

TIPP von Finanztest

Erwägen Verbraucher einen Beihilfeergänzungstarif oder ein Krankenhauszusatztarif, sollten sie diesen frühzeitig abschließen. Am besten bei der Verbeamtung. Finanztest verrät: Je älter beim Vertragsschluss, desto höher die monatlichen Kosten.

Zurück in die GKV – Finanztest erklärt wie es geht

Die Rückkehr in die Gesetzliche Krankenversicherung kann unter Umständen sehr hürdenreich sein. Dieser Wunsch kann dennoch bestehen, da nicht selten die Beiträge in der privaten Krankenversicherung steigen und das Gehalt nicht mehr auszureichen droht. Aber was tun? Finanztest veröffentlichte in 2016 sein Special zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung und gibt damit hilfreiche Tipps für Verbraucher.

Die Alternative wenn kein Wechsel möglich ist

Nicht immer funktioniert es zurück in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen. Finanztest hat auch dafür eine Lösung offenbart: Tarifwechsel. Schlägt man sich einmal durch den Tarifdschungle durch, werden Verbraucher feststellen können, dass hiermit teilweise sehr viel Geld gespart werden kann. Mit diesem Sparpotenzial erlischt dann meist auch der Wunsch nach einer Rückkehr in die GKV.

Finanztest erklärt worauf man achten muss

InformationStudierende, Arbeitslose und Auszubildende haben es leichter. Gehören Sie keiner dieser Gruppen an, kann es kniffelig werden. Voraussetzung ist, dass Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung wieder versicherungspflichtig werden. Ihr Einkommen sollte dazu zwischen der Beitrags­bemessungs­grenze und der Gering­fügig­keits­grenze liegen. In Zahlen bedeutet das 450 bis 4 687,50 Euro Brutto monatlich (Diese Grenzwerte können sich jedes Jahr ändern).

Selbständige können nur in die gesetzliche Kasse zurückwechseln, wenn sie ihre Selbständigkeit nicht mehr hauptberuflich ausführen. Finanztest gibt den Tipp: Selbständigkeit kurzzeitig auf einen Nebenberuf reduzieren und vorübergehend einem Angestelltenverhältnis nachgehen. Im Anschluss bleiben sie freiwillig Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Der letzte existierende Test für Angestellte in der PKV aus 2014

Der aktuellste große PKV-Test von Stiftung Warentest wurde 2014 durchgeführt. Geprüft wurden 32 Anbieter und insgesamt 107 Tarife. Grundlage für den Test bildete das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Ergebnis – 5 Tarife bekamen ein “sehr gut”, 29 Mal konnte ein „gut“ vergeben werden. Stiftung Warentest konzentrierte sich dabei auf Tarife die bestimmte Mindestleistungen bieten, während die Beitragsentwicklung, wie noch beim Test 2006, nicht mehr berücksichtigt wurde. Grund dafür waren die zu diesem Zeitpunkt erst kurzzeitig zur Verfügung stehenden Unisex-Tarife.

Die 107 untersuchten Tarife gliedern sich wie folgt auf:

  • 24 Tarif­angebote für Beamte,
  • 38 Angebote für Angestellte,
  • 45 Angebote für Selb­ständige.

Mindestanforderungen an die PKV-Tarife

Getestet wurden zudem nur Tarife bei denen bestimmte Kosten vom Versicherer erstattet werden.

  • im Kranken­haus für das Zweibett­zimmer mit Chef­arzt­behand­lung,
  • stationäre Psycho­therapie,
  • Zahnbe­hand­lungen zu 90 Prozent,
  • Zahn­ersatz und Inlays,
  • Vorsorgeunter­suchungen im Umfang der gesetzlichen Kranken­versicherung.

Gesamtsieger PKV-Test 2014

  • Angestellte: Huk-Coburg “sehr gut” (Note 1,4), Tarife Komfort 2 + KT6

  • Selbständige: Provinzial Hannover “sehr gut” (Note 1,5), Tarife VKSu + KHPnu, KHUnu

  • Verbeamtete (50 Prozent Beihilfe): Concordia “sehr gut” (Note 0,5), Tarife BV20+BV30

Zugrunde liegende Testmethoden von Stiftung Warentest

Listen

Die Verbraucherorganisation arbeitet unabhängig und neutral. Grundsätzlich planen sie frei, welche Produkte und Dienstleistungen getestet werden. Die Auswahl dieser erfolgt durch eigene Analytiker und nach Testkriterien, die für jeden Test vorab festgelegt werden. Eingekauft wird deutschlandweit stets anonym im Handel (anonymer Prüfmustereinkauf). Die Prüfung wird dann aber nicht selbst vorgenommen, sondern durch selbst ausgewählte unabhängige Prüfinstitute, die nach wissenschaftlichen Methoden arbeiten. Auswertung, Testurteil und Publikation obliegt dann wiederum der Stiftung.

Im Mittelpunkt der Analyse der privaten Krankenkassen steht in der Regel das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgewählter Tarife. Die Prüfung erfolgt für Musterkunden in einem bestimmten Beruf und Alter. Selten werden daher alle Gesellschaften in einem Test unter die Lupe genommen.

INFO: FINANZIERUNG

Stiftung Warentest finanziert sich überwiegend (etwa 90 Prozent) aus den Einnahmen seiner Publikationen. Etwa zehn Prozent des Etats erhält die Stiftung über eine jährliche Ausgleichszahlung vom Staat. Unterstützung erhält Stiftung Warentest durch Mittel vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. 2017 sinkt die Zuwendung auf rund 3,9 Mio Euro. Einnahmen durch Werbung zu erzielen, ist dagegen gemäß der Satzung strengstens untersagt.

PUBLIKATIONEN VON STIFTUNG WARENTEST

In folgenden Publikationen sowie im Internet können Verbraucher die Testergebnisse verfolgen:

  • Zeitschrift “test”: Wichtigste Publikationen, erscheint seit 1966 einmal im Monat.

  • Zeitschrift “Finanztest”: Erscheint seit 1991 alle zwei Monate, seit 1997 einmal im Monat.

  • Bücher: verschiedene Ratgeber, z.B. Gesundheitsratgeber

  • Sonderhefte: z.B. zum Thema Private Altersvorsorge

  • www.test.de: Nachzulesen sind alle seit 2000 erschienenen Artikel aus test und Finanztest sowie weitere Informationen und Pressemitteilungen.

PKV Beamte
PKV Tarifwechsel
PKV Voraussetzungen
PKV Kosten
Hier einen unverbindlichen Testsieger-Vergleich anfordern!