//DBV Private Pflegezusatzversicherung: Test 2017
DBV Private Pflegezusatzversicherung: Test 2017 2017-09-25T14:38:27+00:00

DBV Private Pflegezusatzversicherung: Test 2017

DBV

Die DBV Winterthur Holding ist eine deutsche Versicherungsgesellschaft, die sich mit ihren Leistungen ausschließlich an Beamte richtet. Das Unternehmen blickt in seiner Geschichte bis in das Jahr 1929 zurück: Damals fusionierten die Lebensversicherungsanstalt für Arme und Marine mit der mit der Kaiser-Wilhelms-Spende und der Preußischen Rentenversicherungsanstalt. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wiesbaden. Aktuell gehört die DBV zum Versicherungskonzern AXA.

Tarife zur Pflegeversicherung

pflegeDie DBV bietet ihren Versicherten eine umfassende Absicherung im Pflegefall, die die gesetzlichen Leistungen wirksam ergänzt. Die Kosten für eine professionelle Pflege können sich schnell auf mehrere tausend Euro im Monat summieren, vor allem dann, wenn eine Betreuung in einem Pflegeheim notwendig wird. Eine private Pflegeversicherung sichert die Familie ab, die unter bestimmten Voraussetzungen für die Pflegekosten des Angehörigen aufkommen muss.

Flexible Tarife zur Absicherung im Pflegefall

Die DBV bietet ihren Kunden eine Pflegezusatzversicherung, die besonders flexibel an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Dies gilt nicht nur für den Abschluss des Vertrages, sondern für die gesamte Vertragslaufzeit. Auf diese Weise kann einer Versorgungslücke bedarfsgerecht vorgebeugt werden. Versicherte, die sich für den Abschluss einer Pflegeversicherung im Tarif Pflegevorsorge Flex entscheiden, profitieren von verschiedenen Vorteilen:

  • Leistungen sofort nach Vertragsabschluss ohne Wartezeit
  • Pflegegeld kann für jede Pflegestufe individuell vereinbart werden
  • Versicherung wird im Pflegefall beitragsfrei gestellt
  • Pflegegeld steht zur freien Verfügung
  • Finanzielle Absicherung entsprechend dem individuellen Bedarf

Von Experten geprüft – Testsieger vergleichen

Info

Aktuelle Testsieger: Beste Pflegezusatzversicherung der DBV

Eine Police zur Pflegeversicherung wird von vielen Versicherern angeboten. Um dem Kunden die Entscheidung für den passenden Vertrag zu erleichtern, werden die Angebote von verschiedenen Testinstitutionen und Ratingagenturen analysiert. Dabei fließen verschiedene Kriterien in die Bewertung ein, die von den Instituten festgelegt werden und für alle Versicherer gelten. So entsteht ein einheitliches Bewertungsbild, das den Vergleich für den Kunden einfacher macht.

Focus Money zeichnet die DBV aus

Die Zeitschrift Focus Money veröffentlichte in Ausgabe 34 des Jahres 2015 einen umfassenden Test über die Leistungen der Pflegeversicherer, in dem auch Tarife der DBV berücksichtigt wurden. Dabei wurden dem Tarife DBV Flex Top Tarifbedingungen bescheinigt. Darüber hinaus bekam der genannte Tarif die Auszeichnung „bestes Pflegetagegeld“. Unter allen Versicherern wurde diese Auszeichnung insgesamt nur zwei Mal vergeben. Die flexiblen Anpassungsmöglichkeiten der Tarifstruktur an die persönliche Lebenssituation auch nach Abschluss des Vertrages wurden ebenso positiv bewertet wie die Leistungen bei Eintritt einer Pflegebedürftigkeit. Dabei stehen die Mitarbeiter der DBV ihren Versicherten mit einem besonderen Service zur Seite. Dazu gehört unter anderem die Vermittlung von Plätzen im Pflegeheim und eine individuelle Beratung beim Auftritt von Demenzerkrankungen.

Stiftung Warentest vergibt eine gute Bewertung

Im Mai 2015 analysierte die Stiftung Warentest die Leistungen von Versicherern, die Policen für die Absicherung im Pflegefall anbieten. Insgesamt wurden 88 Tarife der intensiven Überprüfung unterzogen. Die Stiftung Warentest wertete das Preis-Leistungs-Verhältnis in ihren Testergebnissen zu 80 Prozent. Die weiteren Versicherungsbedingungen, zu denen unter anderem die Kündigungsfrist zählt, gingen zu 20 Prozent in die Wertung ein. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Finanztest veröffentlicht. Die DVB bekam mit der Note 2.0 eine gute Wertung. Die Tester lobten die flexiblen Versicherungsbedingungen sowie die Leistungen in den höheren Pflegestufen. Zu den Kritikpunkten gehörte die starke Abstufung der Leistung in der Pflegestufe 0, die für Menschen mit einer Demenzerkrankung anerkannt wird.