/, Versicherung/Welche Leistungen die Krankenkasse bei Zahnbehandlung zahlt

Welche Leistungen die Krankenkasse bei Zahnbehandlung zahlt

Das Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu und die Zahnarztpraxen füllen sich zusehends. Aus einem einfachen Grund: Wer übers Jahr nicht dazu gekommen ist, nimmt jetzt noch schnell den alljährlichen zahnärztlichen Kontrolltermin wahr. Der damit verbundene Stempel im Vorsorgeheft ist bares Geld wert, wenn es um Zuschüsse der Krankenkassen bei Zahnbehandlungen geht. Natürlich stellt sich dabei auch schnell die Frage: Wie hoch belaufen sich die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beim Zahnarzt eigentlich?

Deutlich eingeschränkte Leistungen bei Zahnersatz und Implantaten

Spätestens wenn Zahnersatz fällig wird, zahlt sich ein über Jahre gut gepflegtes Bonusheft aus. Schließlich beteiligen sich die Krankenkassen an den Kosten für Zahnersatz – allerdings lediglich mit knapp 50 Prozent für die jeweils günstigste Lösung. Weist das Vorsorgeheft über die letzten fünf Jahre keine Lücken auf, steigt der Zuschuss auf 60 Prozent der Kosten für die günstigste Lösung. Ab 10 Jahren lückenloser Vorsorge liegt die Beteiligung der Krankenkassen sogar bei 65 Prozent der Kosten. Aber Achtung: Ein einziger fehlender Eintrag und die Zählung beginnt von vorn. Umso wichtiger ist es, jetzt noch einen Kontrolltermin bis zum Jahresende zu vereinbaren, wenn der Stempel im Bonusheft für dieses Jahr noch fehlt. Bei Implantaten sehen die Leistungen übrigens etwas anders aus: Sie zählen nicht zur Regelversorgung und müssen im Regelfall aus eigener Tasche bezahlt werden.

Viele Inklusivleistungen bei Füllungen, Parodontitis und Prophylaxe

Vergleichsweise umfangreich fallen die Leistungen der Krankenkassen bei Füllungen und anderen Vorsorge- und Reparaturbehandlungen aus. Im Rahmen einer Kariesbehandlung etwa haben gesetzlich Versicherte Anspruch auf eine für sie kostenfreie Füllung. Während im Frontzahnbereich einfache Kunststofffüllungen als Kassenleistung gelten, sind es im Seitenzahnbereich Amalgamfüllungen. Lediglich wer nachweislich allergisch auf Amalgam reagiert, erhält auch im Seitenzahnbereich eine Kunststofffüllung ohne Zuzahlung. Ebenfalls kostenfrei sind Parodontitis-Behandlungen ab einem bestimmten Schweregrad, Wurzelkanalbehandlungen bei erhaltungswürdigen Zähnen, eine Kontrolluntersuchung binnen sechs Monaten sowie Prophylaxe-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche.

Krankenkassen bezahlen gute zahnärztliche Grundversorgung

Sowohl Krankenkassen als auch Ärzte weisen immer wieder darauf hin, dass die GKV zwar nicht alle beim Zahnarzt anfallenden Kosten übernimmt, allerdings eine gute Grundversorgung sicherstellt. Die Kassen kommen für Röntgenaufnahmen, Zahnsteinentfernung und Zahnextraktionen ebenso auf wie für chirurgische Maßnahmen, lokale Betäubung oder Hausbesuche bei Personen, die die Praxis nicht mehr allein erreichen können. Lediglich beim Zahnersatz und höherwertigen Füllungen oder Überkronungen sowie bei Extraleistungen wie z.B. professionellen Zahnreinigungen können höhere Kosten auf gesetzlich Versicherte zukommen. Wer diese Kosten nicht selbst tragen will oder kann, kann eine Zahnzusatzversicherung abschließen, die Versorgungslücken in der GKV teilweise oder vollständig schließt.

2017-10-17T15:49:39+00:00 23. November 2016|Gesetzlich, Versicherung|