/, Testberichte, Versicherung/Mitgliederschwund: Welche Krankenkassen zu den unpopulärsten zählen

Mitgliederschwund: Welche Krankenkassen zu den unpopulärsten zählen

Die Zahl der gesetzlich Versicherten wächst: Zum 1. Oktober 2016 waren bundesweit rund 55,55 Millionen Menschen in der GKV versichert. Das geht aus der GKV-Statistik KM1 hervor (siehe PDF), die das Bundesgesundheitsministerium jetzt veröffentlichte. Der positive Entwicklungstrend der Vorquartale setzt sich damit deutlich sichtbar fort. Allein im dritten Viertel dieses Jahres lag das Plus bei 400.000 Versicherten – und damit doppelt so hoch wie in den 3 Monaten davor. Die positive Entwicklung verteilt sich allerdings nicht gleichmäßig auf alle Kassenarten und Krankenkassen.

Drei Kassenarten verlieren Mitglieder

Größter Gewinner unter den Kassenarten in den ersten 9 Monaten 2016 sind die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK): Deren Mitgliederanzahl stieg in diesem Zeitraum um knapp 621.500 Personen. Mit deutlichem Abstand folgen die Ersatzkassen mit knapp 160.000 Versicherten zusätzlich sowie die BKK mit einem Versicherten-Plus von 132.885 Personen.
Zu den größten Verlierern des laufenden Jahres zählen bislang die Innungskrankenkassen (IKK). Sie verzeichnen für die ersten drei Quartale 2016 ein Minus von gut 52.500 Versicherten. Mit deutlichem Abstand folgen die Knappschaften mit einem Rückgang um gut 20.500 sowie Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK) mit einem Minus von 7.610 Versicherten.

DAK-Gesundheit mit größtem Mitgliederschwund

Unter den 117 Krankenkassen Deutschlands verteilen sich die Mitgliedschaften und deren Zuwächse alles andere als gleichmäßig. Ganze 19 Krankenkassen verzeichneten in den ersten drei Quartalen des Jahres einen Versichertenschwund. Größter Verlierer ist die DAK-Gesundheit (weiterführend: DAK im Test) mit einem Minus von 162.467 Mitgliedern. Auch die IKK Classic verzeichnete zwischen Januar und Oktober 2016 auffällig viele Austritte- sie büßte 98.209 Versicherte ein. Der größte Mitgliederschwund war im ersten Halbjahr zu verzeichnen. Eine Erklärung ist schnell gefunden: Beide Krankenkassen erheben die höchsten Zusatzbeiträge. Die Barmer GEK, mit einem Minus von gut 36.000 auf Platz drei, verlor im Vergleich lediglich ein Drittel so viele Mitglieder wie die IKK Classic. Zu den weiteren Krankenkassen mit rückläufigen Zahlen zählen u.a. Viaktiv, Knappschaft sowie Betriebskrankenkassen wie die Deutsche BKK.

AOK verzeichnen größte Zuwächse

Der größte Gewinner unter den Krankenkassen mit einem Plus von 251.715 Versicherten in den ersten drei Quartalen 2016 ist erneut die Techniker Krankenkasse (TK). Zumindest auf den ersten Blick – auf den zweiten Blick profitieren die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) am meisten vom Mitgliederzuwachs in der GKV. Allein die AOK Plus (im Test: AOK Plus) verzeichnete einen Zuwachs von 190.202 Mitgliedern und liegt damit an Platz zwei der beliebtesten Krankenkassen. Im Ranking folgen ihr die AOK Baden-Württemberg, die HKK (weiterführend: hkk im Test) sowie die AOK Bayern, Niedersachsen, Rheinland/Hamburg, Nordwest und Sachsen-Anhalt. Dass die TK an der Spitze des Rankings (TK im Test) der beliebtesten Kassen steht ist darauf zurückzuführen, dass sie bundesweit offen steht – die Allgemeinen Ortskrankenkassen stehen regional begrenzt zur Verfügung, bilden aber in ihrer Gesamtheit die mit deutlichem Abstand beliebteste Körperschaft.

2017-10-16T13:36:09+00:00 15. November 2016|Gesetzlich, Testberichte, Versicherung|