CO2 Fußabdruck und gesunde Ernährung sind Themen, mit denen sich immer Verbraucher beschäftigen. Besonders Plastikmüll und Klimaschutz bewegen uns sehr und sorgen dafür, dass viele Dinge, die wir täglich tun, verstärkt hinterfragt werden. Das wird nun auch von einer App unterstützt, die schon im Geschäft anzeigt, ob Gesundheitsgefahren drohen oder wie umweltfreundlich ein Produkt ist.

Unklarheit bei Inhaltsstoffen 

Wie unschädlich präsentiert sich ein Produkt, das gerade im Supermarkt in den Händen gehalten wird? Aus welchen Stoffen ist es hergestellt und enthält es vielleicht sogar Mikroplastik? Solche Fragen beschäftigen Konsumenten immer mehr und sorgen dafür, dass das Einkaufen im Supermarkt, in der Drogerie oder im großen Kaufhaus mitunter zu einer langwierigen Angelegenheit wird. Werden dann die Inhaltsstoffe eines jeden Produktes, wie beispielsweise kosmetischer Artikel, per Hand geprüft, ist das Erstaunen nicht nur groß, wenn die vielen Bezeichnungen das erste mal in Augenschein genommen werden. Besonders aufwendig ist das für Menschen, die sich vegan ernähren, da Produkte nicht immer direkt gekennzeichnet sind. Aber auch so ist es unendlich mühsam, die vielen Lebensmittelinhaltsstoffe einer guten oder einer schlechten Seite zuzuordnen. In der Regel kann der Ver­­braucher mit den Bezeichnung nämlich nur wenig anfangen.

App prüft Strichcode mit Smartphone-Kamera

Dafür gibt es jetzt die Codecheck App, die für Smartphones und Tablets angeboten wird und für die Betriebssysteme Android und iOS zur Verfügung steht. Die App macht das mobile Endgerät zu einem Strichcode Scanner. Sie gibt Auskunft über die Inhaltsstoffe unterschiedlichster Produkte. Der Verbraucher hält das Produkt an die Kamera seines Smartphones oder Tablets und erfährt so, welche kritische Stoffe enthalten sind. Besonders spannend ist das auch bei Nahrungsmittel­un­ver­träg­lich­keiten, die so leicht umgangen werden können.

Liegt beispielsweise eine Glutenunverträglichkeit vor, lassen sich Produkte heraus­filtern, die tatsächlich glutenfrei sind. Auch lässt sich in vielen Fällen auf den ersten Blick gar nicht sagen, ob Palmöl enthalten ist. Wer Zucker oder zuckerartige Ersatzstoffe, wie Isoglukose meiden oder bei seiner Hautpflege lieber auf das un­geliebte Mikroplastik verzichten möchte, ist mit einer solchen digitalen Hilfe gut bedient: Die App klärt darüber auf und zeigt, was im Produkt enthalten ist und welche Bedenklichkeiten eventuell gegeben sind.

Der smarte Helfer beim Einkaufen

Die App beinhaltet eine Datenbank, in der Millionen von Produkten und deren Eigenschaften gespeichert sind. Gescannt werden die Produkte über die Handy­kamera und über den Barcode. Nach dem Scan wird dem Verbraucher direkt entweder die Lebensmittelampel angezeigt oder ein Bewertungskreis, der alle wichtigen Details aufdeckt.