/, Gesundheit, International/Kokosöl – Superfood oder Krankmacher?

Kokosöl – Superfood oder Krankmacher?

Immer mehr Menschen verwenden Kokosöl als Butter-Alternative zum Kochen und Backen. Warum? Es soll gesund sein, weniger dick machen und besonders viele Vitamine sowie gute Fette enthalten, die antibakteriell wirken. Nun hat sich Prof. Dr. Dr. Karin Michels von der Uniklinik Freiburg in einem Vortrag zu Wort gemeldet, und behauptet das Gegenteil.

Kokosöl eines der schlimmsten Nahrungsmittel überhaupt?

In ihrem Vortrag zum Thema „Kokosöl und andere Ernährungsirrtümer“ macht Michels deutlich, dass Kokosöl entgegen aller Erwartung eines der schlimmsten Nahrungsmittel sei, die man zu sich nehmen könne. Die Uni-Professorin unterstützt ihre Aussagen mit dem Fakt, dass bis dato nicht eine einzige Studie die positive Wirkung, die dem Öl nachgesagt wird, bestätigen konnte. Karin Michels macht in ihrem Vortrag weiter klar, dass Kokosöl sogar gefährlicher als Schweineschmalz sei, was an sich bereits erschreckend ist.

Die Professorin ist Direktorin am Institut für Prävention und Tumorepidemiologie an der Universität Freiburg. Laut Michels beinhaltet Kokosöl 92 Prozent gesättigte Fettsäuren. Das ist mehr als bei dem benannten Schweineschmalz und damit alles Andere als eine gesunde Alternative zur Butter. Essentielle Fettsäuren, die wichtig sind für eine gesunde Ernährung, hat das Kokosöl stattdessen kaum. Je mehr an gesättigten Fettsäuren ein Mensch mit seiner Nahrung zu sich nimmt, desto mehr steigt auch das Risiko eines Herzinfarkts, da dadurch Herzkranzgefäße leichter verstopfen können.

Kokosöl alles andere als Superfood

Das Video des kontroversen Vortrags von Michels über Ernährungsirrtümer und die Gefahr von Kokosöl wurde mittlerweile mehr als eine halbe Million Mal abgerufen – Tendenz steigend. Benjamin Waschow, Leiter der Unternehmenskommunikation des Universitätsklinikums Freiburg, nimmt es positiv auf, dass das Thema kontrovers diskutiert werde. Es handelt sich dabei um eine Bereicherung für die universitäre Einrichtung.

Michels dürfte mit ihrem Vortrag eine wichtige Diskussion angestoßen haben, die noch weiter gehen wird als nur bis zur Kommentarfunktion bie YouTube. Gerade im Bereich Ernährung gibt es zahlreiche Irrtümer, die statt zu einer gesunden, zu einer falschen Ernährung führen. Unklar bleibt, ob die Aussagen der Professorin bewiesen werden können. Noch wurde durch Behörden keine Warnung ausgesprochen. Kritisiert werde zudem, dass im Vortrag ebenso wenig Bezug auf Studien genommen wurde. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, entscheidet sich, statt der Butter und Kokosöl, für gesundes Raps- oder Olivenöl. (vk)

Von |2018-08-24T13:27:55+00:0024. August 2018|Ernährung, Gesundheit, International|