/, Vorsorge/Impfung gegen den Krankenhauskeim MRSA möglich

Impfung gegen den Krankenhauskeim MRSA möglich

Der Krankenhauskeim MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ist ebenso berüchtigt wie gefährlich. Gegen einen Großteil der Antibiotika ist dieser Erreger resistent. In den USA verursacht MRSA 500.000 Erkrankungen im Jahr. 19.000 davon verlaufen tödlich. In Deutschland gibt es ebenfalls tausende Fälle jährlich. Nun haben Forscher aus den USA, genauer gesagt der University of Rochester, erstmals eine Möglichkeit entdeckt dem Problem Herr zu werden. Ein Wirkstoff, der zukünftig als Impfstoff verwendet werden könnte, habe bei Tests im Moment der Zellteilung des Erregers dessen Zellwände angegriffen. Ein Test bei Mäusen zeigte eine Erfolgsquote von etwa 50 Prozent. Eine ähnliche Erfolgsquote bei Menschen wäre schon ein großer Erfolg.

Vermehrung verhindert

Den Forschern gelang es, einen Antikörper zu entdecken, der gezielt ein bestimmtes Schlüsseleiweis des Erregers ausschaltet. Dieses benötigt der MRSA-Keim für die Bildung von Tochterzellen und damit zur Vermehrung innerhalb des Körpers.

Wirksamkeit von 35 Prozent möglich

Erste Laborversuche an Zellkulturen wurden durchgeführt. Später folgten Tierversuche. Bei Mäusen konnte mittels des genannten Verfahrens eine Infektion abgewehrt und die Ausbreitung der Bakterien verhindert werden. Den Wissenschaftlern rund um Edward Schwarz gelang damit ein Durchbruch in der Forschung. Gleich vier verschiedene Antikörper wurden identifiziert, welche sich an das Schlüsselprotein anheften und es dann ausschalten. Statt einer Teilung der Zellen würden diese bei Anwendung des Verfahrens platzen. Eine Wirksamkeit von etwa 35 Prozent wäre allerdings schon ein erheblicher Fortschritt. Und auch eine langfristige Heilung scheint möglich: Rund die Hälfte der erkrankten Mäuse, die durch das genannte Verfahren wieder geheilt wurden, blieben auch nach einer erneuten Berührung mit dem Erreger resistent.

Erreger ist multiresistent

Der Keim macht vor allem Immungeschwächten Menschen zu schaffen. Lebensbedrohliche Infektionen sind keine Seltenheit. Knochenentzündungen nach Operationen sind ein häufiges Krankheitsbild des MRSA. Da der Erreger in der Regel multiresistent ist, gestalten sich die Behandlungen entsprechend schwierig.

2017-10-16T10:41:54+00:00 18. Januar 2011|Gesundheit, Vorsorge|