Höhere Lebenserwartung bei Krebspatienten

Die Lebenserwartung von an Krebs erkrankten Personen ist in den letzten drei Jahrzehnten deutlich gestiegen, die absolute Zahl an Krebstoten jedoch ebenso. Zu diesem Schluss kommen das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Bundesgesundheitsministerium (BMG) in Berlin in ihrem ersten Bericht zum Krebsgeschehen (siehe PDF). Wurden Menschen, die an Krebs starben, 1980 durchschnittlich 70 Jahre als, sind es heute schon vier Jahre mehr. Auch die Zahl der Menschen, die nach einer erfolgreichen Krebsbehandlung weiterleben, ist auf zur Zeit 4 Millionen angestiegen.

Zahl der Krebserkrankungen verdoppelt

Dennoch ist eine auf den ersten Blick bedenkliche Bilanz zu verzeichnen. Die Zahl der Krebsneuerkrankungen ist zwischen 1970 und 2013 auf rund 482.500 Fälle gestiegen. Das ist beinahe eine Verdoppelung. 1980 gab es rund 193.000 Todesfälle durch Krebs, 2014 waren es bereits 224.000. Ursächlich hierfür ist laut des Berichtes jedoch auch die zunehmende Alterung der Gesellschaft. Für fast alle Krebsarten gilt nämlich: das Risiko, an ihnen zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Rechnet man nun den altersbedingten Krebs heraus, dann geht die Zahl der Krebserkrankungen sogar zurück. Männer beispielsweise erkranken mittlerweile seltener an Lungen- oder Prostatakrebs. Hierfür sind ein Rückgang des Rauchens und eine geringere Erfassung verantwortlich. Die Lungenkrebsfälle bei Frauen steigen jedoch weiter an.

Krebs bei Magen und Darm rückläufig

Die Krebserkrankungen im Bereich Magen und Darm sind bei Männern ebenfalls seltener zu verzeichnen. Gleichzeitig gibt es jedoch mehr Bauchspeicheldrüsenkrebs und bösartige Lebertumore, während die Anzahl von Gebärmutterhalskrebs-Erkrankungen sinkt. Viele Ärzte und Wissenschaftler meinen, dass die meisten Krebserkrankungen vermieden werden könnten. Dafür ist nicht nur eine frühe Erkennung, sondern vor allem eine gesunde Lebensweise nützlich. Kein Übergewicht, nicht rauchen und ausreichend Bewegung sind einige der Faktoren, mit denen die Gesundheit gefördert wird.

2017-05-19T16:09:43+00:00 8. Dezember 2016|Allgemein|