/, Gesundheit, Testberichte/Forscher finden optimalen Saft-Mix gegen Arterienverkalkung

Forscher finden optimalen Saft-Mix gegen Arterienverkalkung

Laut dem Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie ist Apfelsaft der beliebteste Saft in Deutschland, gefolgt von Orangensaft, Multivitaminsaft und Traubensaft. Unterscheidungsmerkmale sind neben dem Geschmack auch die Inhaltsstoffe mit jeweils unterschiedlichen Ausmaß auf die Blutgefäße. Forscher von der Universiät Straßburg haben nun den perfekten Saft zur Vorbeugung von Arteriosklerose entwickelt. Damit sollen die Gefäße frei und elastisch gehalten werden. Ursache dafür sind insbesondere die Einzelsubstanzen der jeweiligen Inhaltstoffe. Ob der regelmäßige Konsum dieses Getränks tatsächlich die Elastizität der Blutgefäße verbessert, müssen Studien aber erst noch zeigen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Food & Function“.

Überprüfung in Labortests

Im Labor überprüften die französischen Forscher Obstsäfte und -pürees auf ihre Fähigkeit, verengte Arterien zu erweitern. Zu den wirksamsten erwiesen sich dabei Extrakte aus Cranberries, Heidelbeeren, schwarzen Johannisbeeren und Trauben. Eine Fruchtsaftmischung aus roten Trauben und sechs weiteren Obstsorten zeigte sich als gleichzeitig effektiv und wohlschmeckend.

Einfluss auf die Ausdehnung von Blutgefäßen

Um herauszufinden, inwieweit die verschiedenen Säfte und Pürees die Ausdehnung von Blutgefäßen stimulieren können, benutzten die Wissenschaftler um Valérie Schini-Kerth Stücke von Schweine-Herzarterien, die nach einer Vorbehandlung verengt waren. Es zeigte sich, dass einige Extrakte trotz eines hohen Polyphenolgehalts eine geringere Wirkung auf die Blutgefäße ausübten als andere, die weniger Polyphenole enthielten. Anhand der Untersuchungsergebnisse stellten die Forscher dann fünf Mischgetränke zusammen, die alle einen ähnlichen Gehalt an Vitamin C und Polyphenolen hatten und ähnlich stark als Antioxidans wirkten.

Optimaler Saft gegen Arterienverkalkung

“Die gefäßerweiternde Wirkung scheint hauptsächlich von der qualitativen Zusammensetzung der Polyphenole abzuhängen und weniger vom Gesamtgehalt dieser Inhaltsstoffe“, schreiben Valérie Schini-Kerth in „Food & Function“. Die Wissenschaftler stellten daraufhin mehrere Fruchtsaftmischungen zusammen und testen neben den Inhaltsstoffen auch den Geschmack. Der optimale Saft war eine Mischung aus Traube, Apfel, Erd- und Heidelbeeren sowie Acerola-Kirsche. 80 Testpersonen fanden diesen Mix zudem besonders lecker.

Gleicher Effekt auch in Rotwein und schwarzem Tee

Auch die Polyphenole in Rotwein und schwarzem Tee haben einen solchen Effekt, Unklar bleibt jedoch, wie und auf welche Weise die wirksamen Substanzen nach dem Konsum des Getränks überhaupt in die Blutgefäße gelangen. Die Forscher vermuten, dass die Polyphenole im Darm in Bruchstücke zerlegt werden, die dann ins Blut gelangen und ihre Wirkung entfalten. Polyphenol ist eine aromatische Verbindung, die wie andere Antioxidantien u.a. als entzündungshemmend und krebsvorbeugend gilt.

2017-10-16T10:32:45+00:00 6. Mai 2011|Ernährung, Gesundheit, Testberichte|