BKK VBU unterstützt Eltern bei ambulanter Kinderintensivpflege

Eltern, die Kinder mit intensivem Pflegebedarf haben, sind einem großen emotionalen Druck ausgesetzt. In vielen Fällen handelt es sich hierbei um Jungen und Mädchen, die dauerhaft beatmet werden müssen. Trotz der Unterstützung durch Pflegedienste bzw. Fachkräfte müssen Eltern alle Maßnahmen selbst einleiten können, wenn es zu einer Notlage kommt. Aufgrund des Fachkräftemangels im Bereich Pflege wollen das „Maja Kinderhaus“ und die gesetzliche Krankenkasse BKK VBU gemeinsam im Rahmen einer engen Kooperation für Abhilfe sorgen.

Nicht genügend Fachpersonal in der Pflege

Es gäbe nur wenig Pflegedienste, die sich schwerst pflegebedürftigen Kindern (mehr Informationen zu den Leistungen der Pflegeversicherung) voll umfänglich widmen können, so der Leiter der häuslichen Krankenpflege der BKK VBU, Herbert Atkinson. Der ambulanten Pflege von Kindern mangele es nach wie vor an Fachpersonen, so Atkinson weiter. Gemeinsam mit der BKK VBU wollen die „Hirschel Pflegedienste“ den Eltern zu deutlich mehr Unabhängigkeit und Sicherheit bei der Pflege ihres Kindes verhelfen.

Grundlagen durch intensive Schulung vermitteln

Sowohl Mütter als auch Väter sollen im „Maja Kinderhaus“ über die Pflegestandards, wie beispielsweise die Pflege des Tracheostomas (Öffnung der Luftröhre), aufgeklärt und mit der Intensivpflege vertraut gemacht werden. In dem speziellen Kurs, welcher in der Regel vier bis acht Wochen dauert, werden die betroffenen Eltern in der fachgerechten Pflege geschult und erhalten Tipps zur Reinigung von Schläuchen und Kanülen. In diesem Zusammenhang erklärt Herbert Atkinson, dass sich die Eltern nach einer Schulung deutlich sicherer im Umgang mit den Geräten fühlen und sich dadurch die gesamte Familiensituation zunehmend entspannt.

Die Vorteile des Projektes „Maja Kinderhaus“

Sobald die Schulung erfolgreich abgeschlossen wurde, werden die Familien Schritt für Schritt durch die „Maja Kinderkrankenpflege“ zurück in ihre häusliche Umgebung begleitet. Für die Kinder ist es eine Freude, wenn sie sich wieder in ihrem Kinderzimmer aufhalten können und auch die Eltern haben somit mehr Privatsphäre als in einer Klinik oder Pflegeeinrichtung (Über den ZQP-Leitfaden zur Auswahl von Pflegeeinrichtungen). Durch die fachliche Schulung können die Eltern nun die Pflege des Kindes teilweise selbst übernehmen und so dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenwirken.

2017-05-19T16:09:35+00:00 21. April 2017|Allgemein|