/, Testberichte, Versicherung/Beste Krankenkasse als Unternehmen: Das sind die Testsieger 2017/2018

Beste Krankenkasse als Unternehmen: Das sind die Testsieger 2017/2018

Auch 2017 führte das Deutsche Finanz-Service-Institut (DFSI) eine Studie zur Unternehmesqualität gesetzlicher Krankenkassen durch. Es wurden Daten über Service, Finanzkraft und Zusatzleistungen erhoben und verglichen. Die Techniker Krankenkasse (TK) konnte mit dem besten Angebot Platz 1 belegen, knapp vor der Hanseatischen Krankenkasse (HEK).

Große Unterschiede in Leistung und Finanzstärke

Aktuell gibt es in Deutschland 112 gesetzliche Krankenkassen (Liste). Die Unterschiede in Leistungen, Finanzkraft, Beitragshöhe und Kundenfreundlichkeit sind jedoch groß. Während einige Kassen nur das gesetzlich vorgeschriebene Minimum laut Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abdecken, gehen andere so weit, dass sie als wirkliche Servicedienstleister agieren. Krankenkassen mit einer stabilen und starken Finanzsituation können dauerhaft niedrige Beiträge anbieten, während andere mit kurzfristigen Lockangeboten Kunden gewinnen wollen. Das Ergebnis der aktuellen DFSI Studie kann es Verbrauchern erleichtern, eine günstige Krankenkasse zu finden, die zu den jeweiligen Bedürfnissen passt. Es handelt sich bei weitem nicht um alle gesetzliche Krankenkassen im Test des DFSI-Rating. Tatsächlich ließen sich nur 63 Kassen in Bezug auf freiwillige Leistungen testen, in Bezug auf die Finanzkraft lediglich 44 und in Sachen Kundenservice gar nur 40 gesetzliche Versicherer. Immerhin 35 Anbieter lieferten Daten zu allen Teilgebieten – das entspricht knapp einem Drittel aller Krankenkassen.

Gesamtbewertung: Testsieger gesetzliche Kassen

In der Gesamtwertung konnten ganze 15 Krankenkassen mit Noten von 1,1 bis 1,5 „sehr gut“ abschließen. Ein Ergebnis, dass es Verbrauchern ermöglicht, zwischen mehreren sehr guten Krankenkassen wählen können. Die vier besten Anbieter sind die Techniker Krankenkasse, gefolgt von der Hanseatischen Krankenkasse, vor der AOK Baden-Württemberg und der AOK Plus, die sich Platz drei teilten. 14 weitere Kassen konnten mit „gut“ bewertet werden, während nur zwei der Untersuchten eine befriedigende Benotung erhielten. Die Urheber der DFSI-Studie erwähnen unter anderem, dass es schon ein Pluspunkt sei, dass sich eine Kasse überhaupt der Bewertung stelle. Die meisten guten und sehr guten Kassen liefern gerne ihre Daten für das freiwillige Rating. Kassen, die nicht unbedingt von ihrer Leistung überzeugt sind, haben weniger Interesse daran, ihr komplettes Angebot wie auch ihre finanzielle Situation öffentlich zu machen.

Top oder Flop beim Vergleich der Leistungen

Im Bereich Top-Leistungen schaffte es die HEK noch vor die TK mit einem sehr guten Ergebnis von 1,3. Die TK lag mit einer Gesamtnote im Bereich der Leistungen von 1,5 dicht auf. Die Metzinger BKK bildete das mit ausreichend bewertete Schlusslicht (Note 4,5). Insgesamt schafften es noch 11 weitere Kassen, zumindest gute Ergebnisse zu erzielen. Darunter unter anderem die DAK, AOK Plus, HKK, KKH sowie die pronova BKK. Die Bewertungen gleichen denen der Finanzkraft in keinster Weise. So erreichten hier insgesamt 8 Kassen das Ergebnis Exzellent, angeführt von der hkk mit der Note 0,7. Die Ergebnisse waren sehr positiv ausgefallen. Lediglich drei Krankenkassen mussten sich mit einem befriedigenden Ratingergebnis abfinden. Schlusslicht war die DAK mit der Note 3,4. Die Gesamtsieger HEK und TK landeten mit sehr guten Ergebnissen im oberen Mittelfeld.

Wohin mit den Überschüssen: Senkung des Zusatzbeitrag oder mehr Leistung?

Aktuell geht es den Krankenkassen in Deutschland finanziell sehr gut. Der Grund: Es gibt mehr sozialversicherungspflichtige Versicherte und damit mehr Beitragszahler, als je zuvor. Finanzstarke Versicherungen können Beiträge senken und bessere Leistungen anbieten. Beispielsweise wird die AOK Bremen/Bremerhaven den Zusatzbeitrag 2018 senken. Er wird von derzeit 1,1 Prozent auf künftig 0,8 Prozent reduziert. Deren Versicherte zahlen dann folglich nur noch einen Gesamtbeitrag in Höhe von 14,9 Prozent. Die Hanseatische Krankenkasse hingegen bietet fortan mehr freiwillige Vorsorgeleistungen an. Bei vielen Krankenkassen steht eine Veränderung jedoch noch aus. Es bleibt abzuwarten, ob und wie weitere Kassen handeln werden.

2017-11-21T11:46:52+00:00 13. November 2017|Gesetzlich, Testberichte, Versicherung|