//AOK Plus zahlt für viele Diabetiker FreeStyle libre

AOK Plus zahlt für viele Diabetiker FreeStyle libre

Seit seiner Markteinführung im November 2014 zeigen sich Diabetiker und Ärzte in Deutschland begeistert vom FreeStyle libre, einem Flash-Glucose-Messsystem für Diabetiker. Obwohl das System bisher nicht zur Regelversorgung der Krankenkassen zählt, übernehmen immer mehr Kassen die Kosten dafür, zumindest anteilig. Seit dem 1. Januar 2017 zählt auch die AOK Plus (AOK Plus im Test) zu den Krankenkassen, die vom Nutzen des Systems überzeugt sind und ihren Mitgliedern einen (fast) kostenlosen Zugang dazu verschaffen.

Kostenübernahme mit Einschränkungen

Die Kostenübernahme der AOK Plus, eine der größten Krankenkassen Deutschlands, erfolgt allerdings nicht pauschal und für alle Diabetiker. Als grundsätzlich geeignet betrachtet die Kasse Diabetiker mit intensivierter konventioneller Insulintherapie oder Insulinpumpentherapie. Darüber hinaus müssen infrage kommende Patienten in der Lage sein, das System sicher und zuverlässig zu bedienen sowie die Messergebnisse richtig zu interpretieren. Übernommen werden einmalig die Kosten für das Lesegerät sowie die 14-tägig anfallenden Kosten pro Sensor bis zu einem Höchstbetrag von 59,90 Euro. Die übliche Zuzahlung für Heil- und Hilfsmittel entfällt nicht. Der Kostenübernahme geht ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Facharzt voraus.

Abwicklung erfolgt über Hersteller

Bei der Kostenübernahme kooperiert die AOK Plus eng mit der Firma Abbott, dem Hersteller des Messsystems. Konkret bedeutet das: Wer eine Kostenübernahme wünscht, benötigt zunächst ein Rezept und eine ärztliche Bestätigung des behandelnden Arztes. Beides muss nach der Anmeldung im Online-Shop des Anbieters im Original an den Hersteller übersendet werden. Den Antrag auf Genehmigung übernimmt Abbott nach Eingang des Rezeptes selbst. Im Online-Shop ist lediglich die Zuzahlung zu leisten. Sind alle Voraussetzungen erfüllt und liegt die Genehmigung vor, wird das Messsystem nach Eingang der Zuzahlung versendet.

Scannen statt stechen: Höhere Lebensqualität, weniger Schmerzen

Für Diabetiker sind die regelmäßigen Messungen ihres Blutzuckerspiegels lebenswichtig. FreeStyle libre kann diese Messung wesentlich komfortabler gestalten, da das mehrfache tägliche Stechen der Fingerkuppe entfällt. Stattdessen tragen die Nutzer einen Sensor am Arm, dessen Fühler dicht unter der Haut den Glucosewert der Zwischenzellflüssigkeit automatisch und fortlaufend messen. Ausgelesen werden kann der aktuelle Wert einfach mit dem Lesegerät, das über den Sensor geführt werden muss. Die schmerzfreie und diskrete Messvariante gibt Auskunft über den aktuellen Glucosewert, den Glucoseverlauf der letzten acht Stunden sowie den Trend der nächsten Minuten. Der wasserdichte Sensor in der Größe eines 2-Euro-Stückes muss etwa alle 14 Tage ausgetauscht werden. Er erspart Patienten häufiges und schmerzhaftes Stechen und für ein vollständiges glykämisches Profil, das Grundlage für eine fundierte Therapie ist.

Redaktion

Die Redaktion betreut Portale, die für Verbraucher Informationen zu bestimmten Themen übersichtlich zusammenfassen. Dazu zählen vor allem weitere Inhalte zum Thema Krankenversicherung, Vorsorge und Gesundheit.

Alle Beiträge anzeigen

Die Krankenkassenzentrale ist eine zentrale Anlaufstelle für Verbraucher rund um Gesundheit, Krankenkassen, Privatversicherungen, Ernährung und Gesundheitsservices.

2017-09-20T22:28:12+00:00 27. Januar 2017|Allgemein|