Familienversicherung 2017-03-02T12:24:30+00:00

Familienversicherung: Die Versicherung ihrer Familie in der Krankenversicherung

Für Pflichtversicherte wie auch freiwillig Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung, gibt es die Möglichkeit, den Ehepartner, das Kind und das Enkelkind unter bestimmten Voraussetzungen in der eigenen Krankenversicherung beitragsfrei mit zu versichern. Ihre Familienmitglieder werden durch diese Lösung zu Familienversicherten und haben einen Anspruch auf jegliche Leistungen der Krankenkassen mit Ausnahme auf den Anspruch, bei längerer Krankheit Krankengeld zu beziehen.

Wann kommt die Familienversicherung für Ihre Familie in Frage?

Eine wichtige Voraussetzung für die kostenfreie Mitversicherung ist, dass Ihr zu versicherndes Familienmitglied seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat. Das Familienmitglied darf zudem selbst nicht versicherungspflichtig sein, daher sind Rentner und Bezieher von Arbeitslosengeld I, wie auch Auszubildende und Teilnehmer am freiwilligen sozialen Jahr, von der Familienversicherung ausgeschlossen. Ebenfalls ausgeschlossen sind Personen die versicherungspflichtig in den landwirtschaftlichen Krankenkassen sind. Keinen Ausschluss gibt es für Familienmitglieder, die lediglich einen Minijob ausüben.

Weitere Voraussetzungen ergeben sich für folgende Personengruppen

  • Ehepartner in Elternzeit
    Während der Elternzeit kann Ihr Ehepartner nur familienversichert werden, wenn vor der Elternzeit eine freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung bestand. Ehepartner, die vor der Elternzeit bereits familienversichert waren, bleiben dies auch während der Elternzeit. Sollte Ihr Ehepartner vor Beginn der Elternzeit selbst versicherungspflichtig gewesen sein, so verbleit ihr Ehepartner für die Dauer der Elternzeit beitragsfrei in seiner bisherigen Krankenkasse.
  • Minderjährige Kinder
    Ihr minderjähriges Kind wird in der Regel ohne Probleme in der Familienversicherung aufgenommen. Dies gilt jedoch nicht, wenn der andere Elternteil nicht Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung ist und ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze erzielt. In diesem Fall muss der andere Elternteil für die Krankenversicherung des Kindes sorgen.
  • Volljährige Kinder
    Die Mitversicherung eines volljährigen Kindes ist bis zum 23. Geburtstag möglich, wenn Ihr Kind nicht erwerbstätig ist. Sollte sich Ihr Kind darüber hinaus noch in der Berufsausbildung befinden erhöht sich die Altersgrenze auf das vollendete 25. Lebensjahr. Zur Berufsausbildung gehören in diesem Fall der Besuch einer Schule, das Ableisten eines unbezahlten Praktikums und das Studium an einer zugelassenen Fachhochschule oder Universität. Für ein volljähriges Kind, das unter einer Behinderung leidet gibt es keine Altersgrenze in der Familienversicherung. Eine Schwangerschaft eines familienversicherten Kindes führt dazu, dass Ihr Enkelkind ebenfalls familienversichert wird.
  • Selbstständig tätige Familienmitglieder
    Im Falle einer selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit werden Ihre Familienmitglieder nur mitversichert, wenn sie ihre Tätigkeit weniger als 20 Stunden in der Woche ausüben und ihr monatliches Einkommen die Einkommensgrenze von 425 Euro (Stand 2017) nicht überschreitet.