Arbeitslosigkeit 2017-05-18T10:30:46+00:00

Arbeitslosigkeit:
Ablauf und günstige Krankenversicherung für Arbeitssuchende

Arbeitslosigkeit ist immer eine Extremsituation. Arbeitslose sind aber auch in diesem Abschnitt ihres Berufslebens krankenversichert, wenn sie sich rechtzeitig arbeitslos gemeldet haben.

Wer zahlt die Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit?

Die Bundesagentur für Arbeit trägt die Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung für Arbeitslose. Bezieher von Arbeitslosengeld sind genau wie Arbeitnehmer pflichtversichert. Der Leistungsträger ist die Krankenkasse, bei welcher der Leistungsbezieher versichert war, bevor die Arbeitslosigkeit eingetreten ist. Der Name der zuständigen Krankenkasse wird auf dem Leistungsbescheid vermerkt. Die Krankenversicherung kommt dann zum Tragen, wenn der Leistungsbescheid für Arbeitslosengeld bewilligt wurde. Das kann durchaus auch rückwirkend sein und umfasst Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung.

Wann müssen Sie sich arbeitslos melden?

Bei Arbeitslosigkeit müssen Sie sich am ersten Tag Ihrer Arbeitslosigkeit als arbeitslos melden. Dann gelten Leistungen inklusive Kranken- und Pflegeversicherung als beantragt. Arbeitslos melden ist vorab möglich, wenn die Arbeitslosigkeit innerhalb der nächsten drei Monate eintreten kann. An Wochenenden oder Feiertagen ist die Meldung am nächsten Arbeitstag nachzuholen.

Checkliste für nötige Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
  • Arbeitsbescheinigungen
  • Beitragsnachweis Arbeitslosenversicherung

Den Antrag für Arbeitslosengeld erhalten Sie von der Agentur für Arbeit.

Besondere Regelungen im Fall der Arbeitslosigkeit

Krankenversicherung und Pflegepflichtversicherung greifen nicht, wenn die Leistungen durch die Agentur für Arbeit ruhen und Sie ohne Bezüge sind. Diese Zeiten gelten als Zeiten ohne Bezüge:

  • Sperrzeit
    Wenn das Arbeitsverhältnis selbst gekündigt wurde, ein Aufhebungsvertrag besteht, wenn angebotene Arbeit durch die Agentur für Arbeit abgelehnt wird oder die Teilnahme an Maßnahmen zur Wiedereingliederung verweigert wird und wenn keine Eigenbemühungen zur Arbeitsfindung nachgewiesen werden konnten oder die Meldung der Arbeitslosigkeit zu spät erfolgt ist.
    Der gesamte Leistungsanspruch, damit auch die Kranken- und Pflegeversicherung erlischt, wenn die Sperrzeit 21 Wochen oder mehr oder zwei Sperrzeiten von 12 Wochen vorliegen.
  • Urlaubsabgeltung durch den Arbeitgeber
    Die Versicherung kann frühestens ab dem zweiten Monat des Ruhezeitraums aktiv werden. Während des Bezuges von Arbeitslosengeld kann die Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen gewechselt werden. Dazu muss die Mitgliedsbescheinigung der neuen Krankenkasse rechtzeitig beim Amt für Arbeit vorliegen.
  • 14 Tage nach Eintritt der Versicherungspflicht
  • während des Leistungsbezugs innerhalb der Kündigungsfrist

Lässt sich keine Krankenversicherung ermitteln, wählt die Agentur für Arbeit die Krankenkasse aus. Wer vor der Arbeitslosigkeit über fünf Jahre zusammenhängend privat versichert war, der kann sich von der Versicherungspflicht befreien lassen. Für die Bezieher von ALG I und ALG II (Hartz IV) gelten die gleichen Regelungen.

Was kostet die Versicherung?

Der Beitrag für Krankenkasse, Pflegeversicherung und der Zusatzbeitrag der Krankenkasse beträgt rund 35 Prozent der Leistung. Der Betrag wird direkt an die Krankenkasse überwiesen.

Wann endet die Mitgliedschaft?

Ist der Leistungsanspruch erschöpft, dann enden die gesetzliche Krankenversicherung und die Pflegeversicherung. Betroffene müssen sich dann selbst um eine Krankenversicherung bemühen, unter Umständen ist eine Familienversicherung möglich.